zur Navigation springen

Fuchs, du hast die Gans gestohlen : Veganerin protestiert: Limburg nimmt Lied aus Glockenspiel

vom

Weil eine Veganerin sich über das Lied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ ärgerte“, entfernte die Stadt Limburg die Komposition aus ihrem Glockenspiel-Repertoire. Das Netz diskutiert über die Maßnahme, die Stadt nimmt es mit Humor.

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2017 | 18:09 Uhr

Das Telefon von Johannes Laubach steht nicht mehr still. Reporter, Fotografen und Kamera-Teams bitten um Termine, in den sozialen Netzwerken wird über Limburg diskutiert. Worum es geht? Das Limburger Glockenspiel verzichtet auf ein Lied.

Sieben Lieder erklingen vom Glockenturm

Seit sieben Monaten ist Laubach Pressesprecher der Stadt Limburg. Einen Rummel dieser Art dürfte er um das Glockenspiel noch nicht erlebt haben. Sieben Lieder erklingen täglich vom Glockenturm. Drei Melodien werden um die Mittagszeit gespielt, vier weitere folgen abends. Während zur Weihnachtszeit Melodien wie „Ihr Kinderlein kommet“ ertönen, gibt es für Besuche aus Partnerstädten ein Programm mit Nationalhymnen. Unabhängig von Jahreszeiten und Staatsbesuchen spielt die Stadt Limburg eine Variation verschiedener Volks- und Kinderlieder. Dazu zählen Kompositionen wie „Muss i denn zum Städele hinaus“, „Freude schöner Götterfunken“ oder „Fuchs, du hast die Gans gestohlen.

Veganerin protestierte gegen Lied

Letzteres ärgerte eine Bürgerin aus Limburg so sehr, dass sie die Stadt bat, auf das Lied zu verzichten. Die Veganerin habe sich an der ersten Strophe des Liedes gestört, so Pressesprecher Laubach. Hier wird dem Fuchs gedroht, dass ihn der Jäger mit einem Schießgewehr hole, wenn er die Gans nicht wieder hergebe. Der Bürgermeister Marius Hahn kam der Bitte der Dame nach.

Nettes Entgegenkommen der Stadt

Wie lange die Limburger auf das Lied verzichten müssen, ist nicht klar. „Wir gewähren Fuchs und Gans eine kleine Schonzeit“, sagt Johannes Laubach. Für die Stadt sei es eine Bauchentscheidung und ein nettes Entgegenkommen gewesen. Sorge, dass sich nun weitere Bürger über Beethovens Sinfonie oder andere deutsche Volkslieder beschweren können, hat Laubach nicht. Ganz im Gegenteil: Den Pressesprecher würden neue Kompositionen nicht stören. „Ich hätte nichts dagegen, wenn das Glockenspiel einmal AC/DC spielt.“

Um diesen Liedtext geht es:
Fuchs, du hast die Gans gestohlen, gib sie wieder her!
Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr.
Seine große, lange Flinte schießt auf dich den Schrot,
dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot.
Liebes Füchslein, lass dir raten, sei doch nur kein Dieb;
nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen