Umstrittener Unkrautvernichter : Ungewisse Zukunft von Glyphosat in Europa

EU-Ausschuss vertagt Entscheidung über die Zukunft von Glyphosat.

von
25. Oktober 2017, 16:38 Uhr

Die Entscheidung über die weitere Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der Europäischen Union ist vertagt. Das zuständige Expertengremium der EU-Länder stimmte am Mittwoch in Brüssel nicht ab, wie die EU-Kommission mitteilte. Stattdessen soll in den nächsten Wochen erneut beraten werden.

Die Vertagung der Entscheidung über Glyphosat trifft auf scharfe Kritik beim Vorsitzenden der Agrarministerkonferenz, dem niedersächsischen Ressortchef Christian Meyer. Das sei fahrlässig und die Bundesregierung spiele dabei eine unrühmliche Rolle, erklärte der Grünen-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Weil die Bundesregierung uneins ist und sich Deutschland deshalb enthalten müsste, fehlen im Ausschuss klare Mehrheiten. „Das ist ein Kniefall vor der Chemielobby“, kritisierte Meyer.„Glyphosat muss sich endlich vom Acker machen.“ Er verwies auf den Krebsverdacht gegen das Mittel und auf verheerende Folgen für die Natur, insbesondere für Insekten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen