zur Navigation springen

Betriebskantinen : Und immer siegt die Currywurst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Deftige und fettige Kost ist in vielen Kantinen immer noch der Spitzenreiter in der Gästegunst

Hauptsache deftig: Bei der Wahl des Mittagsmenüs in der Betriebskantine ist die Currywurst nicht zu schlagen. Seit mehr als 20 Jahren führt der Küchenklassiker mit Pommes-Beilage die Menühitliste des führenden deutschen Kantinenkostanbieters Apetito an. Auch 2015 lag der langjährige Spitzenreiter wieder vorn, berichtete das Unternehmen gestern in Düsseldorf. Zum Abstiegskandidaten wurde dagegen der Alaska-Seelachs, der seinen zweiten Platz in der Beliebtheitsskala für Spaghetti Bolognese räumen musste.

Täglich werden von dem Unternehmen aus Rheine (Nordrhein-Westfalen) mehr als 400 000 Gäste in deutschen Betriebskantinen, Senioreneinrichtungen sowie Kitas und Schulen verpflegt. Vor allem in Betriebskantinen und bei Senioren sei deftige Kost gefragt, berichtete das Unternehmen.

Unter den Senioren konnte 2015 dagegen die Rinderroulade mit Soße vor den Klopsen „Königsberger Art“ punkten. Als Neueinsteiger im Seniorenranking sicherten sich erstmals Geflügelleber und Leberkäse einen Platz unter den Top Ten.

Beim Nachwuchs in Kitas und Schulen lag dagegen mit der vegetarischen Linsensuppe ein fleischloses Gericht vorn. Klassiker wie Spaghetti oder Pizza fanden sich dagegen nicht auf den vorderen Rängen der Jüngsten-Hitlite.

Ernährungsexperten wie Stefanie Gerlach von der Deutschen Adipositas Gesellschaft sehen vor allem den Trend zu deftiger Kost kritisch. Hintergrund der anhaltenden Vorliebe für klassische deutsche Gerichte könnte aber auch das oft immer noch einseitig auf deftige Hausmannskost ausgerichtete Angebot vieler Kantinen sein. „Wenn dann auch noch das Salatbüfett „uninspiriert“ sei und die Fertig-Salatsoße nach Konservierungsstoffen schmecke, sei es kein Wunder, wenn alternative Angebote nicht genutzt würden, meint Gerlach.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen