Tierwelt in Gefahr : Umweltschutz: In dieser Stadt sind Luftballons jetzt verboten

Bunte Luftballons am Himmel.
Bunte Luftballons am Himmel.

Luftballons belasten die Umwelt, vor allem, wenn sie in der Natur landen.

von
04. September 2019, 06:46 Uhr

Gütersloh | Schön sieht es aus, wenn hunderte bunte Ballons in den Himmel steigen. Gut für die Umwelt sind derartige Aktionen an Hochzeiten oder Geburtstagen allerdings nicht. Eine Vorreiterrolle will nun die Stadt Gütersloh (Nordrhein-Westfalen) einnehmen und wird zukünftig auf Luftballons bei städtischen Veranstaltungen verzichten. Zuerst hatte die "Neue Westfälische" über den einstimmig beschlossenen Bürgerantrag berichtet.

Betroffen von dem Verbot sind Schulen und Kindergärten, aber auch auf der Kirmes sind die Ballons ab sofort untersagt. Vor allem bei Einschulungen sind die vielen Ballons am Himmel eigentlich Tradition.

Schlimme Folgen für Tierwelt

Die Antragstellerin hatte daraufhin gewiesen, dass Luftballons gravierende Folgen für die Tierwelt haben: So können sich Vögel in den Schnüren verheddern oder das Plastik für Nahrung halten und fressen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Notwendig ist das Verbot allerdings nicht: Weder auf Landes-, Bundes- oder EU-Ebene ist ein entsprechendes Verbot aufgeführt, es gibt lediglich Richtlinien für Trinkhalme, Einweggeschirr oder Wattestäbchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen