Seehundjäger : Tote und kranke Seehunde: Das Leid an Sylter Stränden

von 17. Februar 2020, 18:16 Uhr

svz+ Logo
Ein verletztes Tier am Sylter Strand.

Ein verletztes Tier am Sylter Strand.

Fast 1250 Tiere wurden 2019 tot oder todkrank an den Strand gespült. Seehundjäger erwarten nach Stürmen mehr Einsätze.

Kampen | Der kleine Seehund schnaubt. Blut tropft ihm aus Nase und Mund. Ein Mann in dunkelgrüner Jacke schiebt die Wanne mit der schwer verletzten Robbe auf seinen Pickup. Die Sturmfluten der vergangenen Tage haben nicht nur Strandgut, sondern auch verletzte und schwache Seehunde angespült.   Das kleine Tier in der Wanne wurde gestern von Touristen gemeldet. N...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite