Leiche auf Friedhof verscharrt : „Tötungsfantasien übelster Art“: Urteil nach brutalem Mord

von 02. Februar 2021, 18:57 Uhr

svz+ Logo
Die Angeklagten mussten sich vor dem Landgericht Hannover wegen heimtückischen Mordes verantworten.
Die Angeklagten mussten sich vor dem Landgericht Hannover wegen heimtückischen Mordes verantworten.

Es ging um Rache, um unendlichen Hass: Mit über 100 Messerstichen tötete ein junges Paar einen 28-Jährigen. Von Reue oder Bedauern keine Spur. Stattdessen hat der Richter in Hannover klare Vorstellungen davon, was von dem Paar zu erwarten ist.

Hannover | In Handschellen werden sie hereingeführt, das Gesicht hinter der Schutzmaske verborgen, und starren wie gebannt auf den Richter. Keine Regung, kein Wort. Hass brachte ein junges Paar nach Überzeugung des Landgerichts Hannover dazu, einen 28-Jährigen aus Bielefeld mit mehr als 100 Messerstichen zu ermorden. Das Urteil: Die 26-Jährige muss für 9 Jahr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite