Schönberg : Tod in Silvesternacht: Frau starb an Schussverletzung

Die Obduktion bestätigt, dass die 39-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine Schussverletzung getötet wurde.

von
03. Januar 2019, 11:04 Uhr

Schönberg | Der Tod einer Mutter beim Silvesterfeuerwerk in Schönberg (Kreis Plön) geht nach neuen Erkenntnissen auf eine Schussverletzung und nicht auf illegales Feuerwerk zurück. „Nach der Obduktion gehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Frau durch eine Schussverletzung getötet worden ist“, sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Donnerstag. Demnach handelte es sich bei den Metallsplittern im Kopf der Frau um Teile eines Projektils unbekannten Kalibers.

Was passiert ist

Die Frau (39) war kurz nach Mitternacht mit ihrem Mann vor die Tür getreten, um das Feuerwerk zu betrachten. Polizeisprecher Matthias Felsch: „Wenige Minuten später brach die Frau mit einer blutenden Wunde am Kopf zusammen und war nicht mehr ansprechbar.“

Ein Rettungswagen raste mit Blaulicht zu dem Mehrfamilienhaus in der Goethestraße. Nachbarin Annegret K.: „Die Retter beugten sich über den Körper am Boden, es war furchtbar.“ Die Mutter soll eine ältere Tochter haben und Zwillinge – gerade mal ein Jahr alt.

Die Verletzte wurde nach Kiel ins Krankenhaus gebracht, wo sie verstarb. „Bei der Notoperation fanden die Ärzte kleine Metallsplitter im Kopf der Frau“, so Polizeisprecher Felsch. „Diese Splitter haben sie tödlich verletzt.“

Umherfliegende Splitter waren tödlich

Staatsanwaltschaft und Mordkommission ermitteln weiter auf Hochtouren wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Die Hintergründe seien noch unklar, sagte Heß.

Beamte gingen in der Goethestraße von Haus zu Haus, um Anwohner zu befragen. Die Polizei sucht Zeugen, die sich in der Zeit von Mitternacht bis 0.30 Uhr im näheren Bereich aufgehalten und verdächtige Personen beobachtet haben. „Sie dürften mit Waffen oder nicht handelsüblichen Feuerwerkskörpern hantiert haben“, so Felsch.

Silvester vor einem Jahr hatte in Salzgitter (Niedersachsen) ein Mann (68) mit einer scharfen Pistole auf ein Mädchen (12) geschossen. Es erlitt einen Rippendurchschuss, überlebte. Silvester 2016 tötete ein Nachbar (58) in Unterfranken die elfjährige Janina mit einem Kopfschuss – aus Ärger über den Böllerlärm.

Zeugenaufruf

Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei suchen Zeugen, die sich in der Zeit von ca. 0 Uhr bis ca. 0.30 Uhr in dem näheren Bereich der Goethestraße, der Herderstraße und der Probsteier Allee in Schönberg aufgehalten und verdächtige Personen beobachtet haben, die mit nicht handelsüblichen Feuerwerkskörpern oder Waffen hantierten. Die Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter 0431/1603333 zu melden.

(mit dpa)

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert