Stiche am ganzen Körper : Tausende Bienen greifen Spaziergänger an – Lebensgefahr

Hunderte Bienen attackierten einen Spaziergänger in Frankreich.
Hunderte Bienen attackierten einen Spaziergänger in Frankreich.

Erst ein Imker konnte den Mann von den aggressiven Insekten befreien, sodass er ins Krankenhaus gebracht werden konnte.

von
03. Juli 2019, 22:28 Uhr

Puy-en-Velay | Nach einem Angriff tausender Bienen schwebt ein 70-jähriger Spaziergänger in Frankreich in Lebensgefahr. Der Mann musste am Dienstag mit hunderten Stichen am ganzen Körper und im Mund ins Krankenhaus von Puy-en-Velay gebracht werden, teilte die Feuerwehr der in der Auvergne liegenden Stadt mit. Nach ihren Angaben konnte erst ein Imker den 70-Jährigen und seine Begleiterin von den aggressiven Tieren befreien.

Ganzer Körper von Insekten bedeckt

Der 70-Jährige und die 52-Jährige waren demnach spazieren, als sie plötzlich von den Bienen angegriffen wurden. Als die Feuerwehr bei den Beiden eintraf, war der gesamte Körper des Mannes von den Insekten bedeckt, bei der Frau waren es etwas weniger. Um sie herum schwirrte eine "ganze Wolke wütender Bienen", so dass es zunächst unmöglich war, das Paar in Sicherheit zu bringen.

Auch interessant: Hitze in Deutschland: Droht diesen Sommer eine Wespen-Plage?

Erst ein in der Nähe arbeitender Imker konnte schließlich für Abhilfe sorgen. Er räucherte die beiden Opfer und anschließend den Krankenwagen ein, so dass eine erste Notbehandlung möglich war. Mann und Frau waren dabei immer noch von hunderten Bienen bedeckt.

Auch Rettungskräfte angegriffen

Auch sechs der insgesamt 20 an der Rettungsaktion beteiligten Feuerwehrleute wurden Dutzende Male gestochen. Einer von ihnen erlitt kurzzeitig einen Schwächeanfall. "So etwas haben wir noch nie erlebt. Die Opfer waren zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort", erklärte die Feuerwehr. Sie vermutete, dass die Bienen von der Honigernte des Imkers und dem schwül-stürmischen Wetter aufgeschreckt waren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen