zur Navigation springen

Flug MS804 von Egypt Air : Suche nach Egyptair-Flug: A320 wohl über Mittelmeer abgestürzt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Egyptair-Flug MS804 ist nach unbestätigten Informationen aus der ägyptischen Regierung auf dem Weg von Paris nach Kairo am frühen Donnerstagmorgen abgestürzt. 66 Menschen waren an Bord des Airbus A320. Auch der französische Präsident François Hollande geht davon aus, dass die Maschine abgestürzt ist. Frankreich suche im Mittelmeer nach Wrackteilen des Airbus, sagte Hollande am Donnerstag in Paris. Gemeinsam mit den griechischen und ägyptischen Behörden wollten französische Schiffe und Flugzeuge den Ort ausfindig machen, wo das Flugzeug zu Bruch gegangen sei. Es werde nach Wrackteilen gesucht, um herauszubekommen, was geschehen sei. Aktuell könne keine Schlussfolgerung ausgeschlossen werden. Hollande sprach von der Möglichkeit eines Unfalls oder eines terroristischen Hintergrunds, „woran jeder denkt“. Auch die ägyptische Regierung schließt technisches Versagen und einen Terrorakt nicht aus.

Eine Rekonstruktion der bisher bekannten Abläufe:

Uhrzeit Status der Maschine
22.45 Uhr (Mittwoch) Dies ist die ursprünglich geplante Abflugzeit am Terminal 1 des Flughafens Paris Charles de Gaulle. So steht es auf der Webseite des Airports.
23.09 Uhr Zu dieser Zeit soll der Airbus den Flughafen einer früheren Egyptair-Mitteilung bei Twitter zufolge verlassen haben.
23.21 Uhr Der Flughafen Charles de Gaulle nennt diese Zeit als tatsächliche Abflugszeit. Dies deckt sich mit den Daten von Flightradar24.
1.55 Uhr (Donnerstag) Griechische Fluglotsen haben normalen Kontakt zum Flug MS804, wie das griechische Staatsfernsehen ERT berichtet.
2.29 Uhr Die griechischen Behörden funken die Maschine an, da es üblich ist, dass sich Flugzeuge abmelden, wenn sie den Luftraum eines Landes verlassen. Vom Flugzeug gibt es aber keine Antwort, auch auf dem Radar ist der Airbus nicht mehr zu sehen.
2.30 Uhr Zu dieser Zeit ist das Flugzeug nach Angaben von Egyptair vom Radar verschwunden.
2.37 Uhr Die griechischen Fluglotsen haben auch nach Rücksprache mit der militärischen Luftüberwachung keinen Kontakt zur Maschine bekommen. Der Status wird daraufhin auf „unsicher“ gestellt.
2.41 Uhr Das Flugzeug bekommt von den griechischen Behörden offiziell den Status „in Gefahr“.
3.05 Uhr Planmäßige Ankunft in Kairo nach Angaben des dortigen Flughafens, vom französischen Verteidigungsministerium und von Flightradar24
3.15 Uhr Erwartete Ankunft nach Angaben von Egyptair.

Was wir wissen:

  • Die Maschine mit der Flugnummer MS804 war am Mittwochabend in Paris in Richtung Kairo abgeflogen.
  • Gegen 2.30 Uhr ist sie der betroffenen Fluggesellschaft Egyptair zufolge vom Radar verschwunden. Der Kontakt brach demnach 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab.
  • Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos berichtete, um 2.37 Uhr sei das Flugzeug auf einer Höhe von gut 37.000 Fuß (knapp 11.300 Meter) unterwegs gewesen. „Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15.000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10.000 Fuß“, sagte der Minister weiter.
  • An Bord der Maschine waren 66 Menschen, darunter drei Kinder, sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute. 30 Passagiere kamen aus Ägypten, 15 aus Frankreich. Laut Egyptair war kein Deutscher an Bord, auch das Auswärtige Amt hatte darauf zunächst keine Hinweise.
  • Die ägyptischen Behörden suchen nun nach dem Flugzeug. An der Suchaktion beteiligen sich auch Griechenland und Frankreich.

Was wir nicht wissen:

  • Was mit der Maschine passiert ist. Aus ägyptischen Regierungskreisen hieß es, das Flugzeug sei abgestürzt. Offiziell wurde dies bislang aber nicht bestätigt. Zudem sagte der Luftfahrtminister Scherif Fathi, man könne bislang keine Ursachen ausschließen.
  • Wo genau das Flugzeug verschwand. Auf der Internetseite Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet. Diese endet abrupt über dem Mittelmeer zwischen Kreta, Zypern und dem ägyptischen Festland. Bislang haben Rettungskräfte die Maschine aber nicht gefunden.

Infografik: Die größten Flugzeugunglücke in Europa | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

  • Wann genau der Vorfall passierte. Laut der Airline war das Flugzeug gegen 2.30 vom Radar verschwunden; der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos berichtete aber von einem Taumeln und Absacken der Maschine um 2.37 Uhr. Die Piloten hatten sich nach Angaben des Chefs der griechischen zivilen Luftfahrtbehörde um 1.55 Uhr noch über der Insel Kea nahe Athen gemeldet und keine Probleme erwähnt. Beim Verlassen des griechischen Flug-Kontrollraums hätten sie sich aber nicht - wie es üblich ist - gemeldet.
  • Verwirrung gab es zunächst um ein automatisches Notsignal, das die Maschine angeblich um 4.26 Uhr abgesetzt haben sollte. Dies hatte Egyptair mitgeteilt. Später erklärte der ägyptische Luftfahrtminister aber, ein Mitglied der Rettungskräfte habe dies fälschlicherweise berichtet. Es habe kein Notsignal gegeben.

 

Laut Egypt Air sollen sich keine Deutschen an Bord des Flugzeugs befunden haben.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen