Überblick : Streit um Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag beträgt derzeit 17,50 Euro im Monat.
Der Rundfunkbeitrag beträgt derzeit 17,50 Euro im Monat.

Sinkt die Abgabe im nächsten Jahr schon wieder? Die Bundesländer sind sich uneins

svz.de von
15. Juni 2016, 10:00 Uhr

Erst ein bisschen runter und dann steil nach oben? Hier geht’s nicht um eine Achterbahnfahrt in einem Freizeitpark, sondern um das, was die Zuschauer und Zuhörer für ARD, ZDF und Deutschlandradio womöglich in den nächsten Jahren zahlen. Die Höhe des Rundfunkbeitrags steht – mal wieder – zur Diskussion. Erst im April 2015 ging der Beitrag von 17,98 auf 17,50 Euro im Monat zurück. Und nun hat die zuständige Expertenkommission KEF eine weitere Senkung ins Spiel gebracht: 30 Cent runter ab nächstem Jahr. Die Chancen dafür stehen schlecht. Die Regierungschefs streiten noch, müssen aber einstimmig entscheiden. Sie beraten über den Beitrag voraussichtlich heute Abend in Berlin, eine Entscheidung könnte im Herbst fallen. Ein Überblick von Oliver von Riegen:

Stabilität: Das rot-grün regierte Land Nordrhein-Westfalen dringt auf einen stabilen Beitrag bis 2020. Rheinland-Pfalz, das die Medienpolitik der Länder koordiniert und von einer Ampel-Koalition regiert wird, hält eine Senkung auch nicht für richtig: „Ich bin dafür, dass wir Beitragstabilität für die Zukunft eher sichern“, sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). „Das heißt, nicht übermorgen schon wieder dann in die Situation geraten, dass der Beitrag erhöht werden muss.“ Sachsen mit einer CDU/SPD-Regierung plädiert ebenfalls dafür, dass es erst mal bei 17,50 Euro bleiben soll – im Interesse der Beitragszahler. Auch das rot-rot-grün regierte Thüringen hält es so. „Wir wollen keine Achterbahnfahrt, einmal runter und dann wieder hoch“, sagt Medienstaatssekretär Malte Krückels (Linke).

Entlastung: Dagegen hält Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) eine Senkung für angebracht. Auch Sachsen-Anhalt ist für die Senkung. Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) hatte sich bereits vor der Landtagswahl im März dafür ausgesprochen. Doch die Rechnung hat noch unbekannte Größen.

Risiken: Der Chef der Expertenkommission KEF, Heinz Fischer-Heidlberger, prophezeite im April, als er den neuen Bericht zum Finanzbedarf von ARD, ZDF und Deutschlandradio im Auftrag der Länder vorstellte: „Es wird auf jeden Fall richtig teuer werden ab 2021.“ Denn dann könne man kein „Sparbuch“ mehr plündern. Derzeit gibt es noch ein Finanzpolster von 1,6 Milliarden Euro aus Mehreinnahmen. Das ist unter anderem so viel, weil diejenigen, die bisher noch keinen Rundfunkbeitrag zahlten, weil sie dem Beitragsservice gar nicht bekannt waren, nach einem Datenabgleich automatisch angemeldet wurden. In fünf Jahren könnte der Beitrag laut KEF sogar bei 19,40 Euro im Monat liegen, wenn er 2017 sinkt.

Reformen: Nun sollen die Kosten der Sender nach dem Willen der Länder auf den Prüfstand – ungeachtet der Sparvorgaben, die bereits laufen. Am 30. Juni startet eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Rheinland-Pfalz und Sachsen, die zum Beispiel die Zahl der Wellen und Spartenkanäle unter die Lupe nehmen, aber auch die Möglichkeit für weniger Werbung ausloten will.

Wartestand: Intern soll die Mehrheit der Länder gegen eine Senkung des Beitrags sein. Die meisten Länder lassen vor dem Treffen der Ministerpräsidenten aber offen, ob sie dafür oder dagegen sind. So hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) noch nicht festgelegt.

Auch die Staatskanzlei Brandenburg sieht einen engen Zusammenhang zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppe. Berlin, Hessen, Niedersachsen, das Saarland und Schleswig-Holstein wollen ebenfalls abwarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen