Debatte um Rekordplus : Steuer-Schock für Rentner?

23-75335277.JPG

Voraussichtlich 70 000 Menschen rutschen wegen Rentenplus in die Steuerpflicht. Finanzministerium rechnet mit Millionen

von
23. November 2015, 18:54 Uhr

2016 können sich Deutschlands Rentner auf ein Rekordplus freuen. Doch der Staat kassiert mit: 70 000 Rentner werden als Folge der Erhöhung erstmals steuerpflichtig sein. Das geht nach Informationen unserer Redaktion aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Steuer-Schock für Rentner? Hintergründe zu den neuen Zahlen der Bundesregierung von Rasmus Buchsteiner.

Welchen Effekt hat die Rentenerhöhung 2016 auf die Besteuerung?
Das absehbare Rentenplus – 4,35 Prozent (West) beziehungsweise 5,03 Prozent (Ost) ab Juli 2016 – führt dazu, dass 70 000 Rentner zusätzlich in die Steuerpflicht rutschen. Hintergrund ist, dass ihre Einkünfte ab kommendem Jahr über dem steuerfreien Existenzminium liegen werden. Dieser Grundfreibetrag wird dann 8652 Euro für Alleinstehende sowie

17 304 Euro für Verheiratete betragen. Das Bundesfinanzministerium rechnet für 2016 mit Zusatzeinnahmen von 310 Millionen Euro als Folge der Rentenerhöhung.

Wovon hängt die Steuerbelastung bei Rentnern generell ab?
Welcher Anteil von der Rente besteuert wird, hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab. Bei Rentnern, die 2005 oder vorher in Rente gegangen sind, sind 50 Prozent der Altersbezüge steuerpflichtig. Seitdem ist der Besteuerungsanteil für jeden neuen Rentenjahrgang um zwei Prozent angestiegen. Für Neurentner des Jahres 2016 werden es 72 Prozent sein. Wer 2040 in Rente geht, muss die Rente voll versteuern. Von der Bruttorente und möglichen Zusatzeinnahmen wird der steuerfreie Anteil abgezogen. Das steuerpflichtige Einkommen kann unter anderem gemindert werden durch Angabe von Vorsorgeaufwendungen (Krankenkasse, Pflegeversicherung u.a.) sowie Werbungskosten. Wer am Ende unter dem Grundfreibetrag bleibt, muss keine Steuern zahlen.

Womit müssen Senioren rechnen, die Steuerpflichtig werden?
„Für Rentner ohne Zusatzeinnahmen werden die Belastungen überschaubar sein“, erklärte Thomas Eigenthaler, Vorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft. Bei Zusatzeinkommen und Paaren mit höheren Renten werde die Rentenanpassung allerdings zu deutlichen Steuer-Mehrbelastungen führen. Denn:
Rentenerhöhungen sind zu 100 Prozent steuerpflichtig.

Warum Zahlen Rentner überhaupt Steuern?
Die jetzige Regelung geht auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zurück. Die Richter hatten 2002 die bis dahin geltende Praxis gekippt, wonach Beamtenpensionen voll steuerpflichtig waren, die gesetzliche Rente aber nicht. Seit 2005 wird nun schrittweise die sogenannte nachgelagerte Besteuerung der Altersbezüge eingeführt. Das heißt: Auf die Rentenzahlungen werden Steuern fällig. Renten zum Beispiel aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind von der Besteuerung befreit

Wie viele Rentner sind steuerpflichtig?
Das Bundesfinanzministerium rechnet für 2016 mit 3,9 Millionen steuerpflichtigen Rentnern. Allerdings: Nach offizieller Definition zählt ein zusammen veranlagtes Paar als ein Steuerpflichtiger.

Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?
Rentner sind verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, wenn ihre Rente allein oder unter Berücksichtigung anderer Einkünfte (Zinsen, Mieten etc.) den steuerlichen Grundfreibetrag übersteigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen