Ermittlungen laufen noch : Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Missbrauchsfall Münster

von 04. September 2020, 14:47 Uhr

svz+ Logo
Eine Videoüberwachungsanlage steht am Eingangstor der Kleingartenanlage, in der sich zum damaligen Zeipunkt eine Gartenlaube befand, in der ein 27 Jahre alter Hauptverdächtiger den zehnjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin missbraucht haben soll.
Eine Videoüberwachungsanlage steht am Eingangstor der Kleingartenanlage, in der sich zum damaligen Zeipunkt eine Gartenlaube befand, in der ein 27 Jahre alter Hauptverdächtiger den zehnjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin missbraucht haben soll.

Der Missbrauchsfall Münster ist längst nicht zu Ende ermittelt. Viele der entdeckten Datenträger sind nicht einmal entschlüsselt. Doch drei Monate nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage erhoben.

Münster | Im Missbrauchsfall Münster hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen fünf Beschuldigte erhoben. Dabei steht ein 27-Jähriger im Mittelpunkt. Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Münster soll er über Jahre bei mindestens 26 Gelegenheiten den Sohn seiner Lebensgefährtin vergewaltigt haben. Der Tatvorwurf lautet auf schweren sexuellen Missbrauch und B...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite