Modenschau von Sports Illustrated : Sie stillte ihr Baby auf dem Laufsteg – Aufregung um Bikini-Model

Mara Martin und ihr Auftritt mit ihrer kleinen Tochter.
Mara Martin und ihr Auftritt mit ihrer kleinen Tochter.

"Sports Illustrated" will möglichst normale Frauen auf den Laufsteg schicken. Warum nicht auch eine stillende Mutter?

von
17. Juli 2018, 12:31 Uhr

Miami | Angeblich war die Aktion nicht geplant. "Es war ganz spontan", erklärt MJ Day Mitarbeiterin bei "Sports Illustrated" auf der Homepage des Magazins. Sie habe das Model Mara Martin hinter der Bühne beim Stillen ihrer Tochter beobachtet und dabei die Idee für den gemeinsamen Auftritt der beiden gehabt. "Ich fragte sie, ob sie über den Laufsteg laufen und dabei weiter stillen wolle." Die junge Mutter war begeistert und ging wenig später mit ihrer fünf Monate alten Tochter auf die Bühne – und fand sich am nächsten Morgen auf der Titelseite von Magazinen auf der ganzen Welt wieder.

Der Auftritt soll laut Model und Veranstalter zeigen, wie stark und wandlungsfähig der weibliche Körper ist. Und das ein Baby zu stillen zu den natürlichsten Dingen auf der Welt gehört.

Auch wenn die "Sports Illustrated" schon länger darauf achtet, dass neben klassischen Models auch Frauen jenseits der Model-Perfektion ihre Mode vorstellen, ist eine stillende Mutter auch für das Magazin neu. Aber Mara Martin war nicht das einzige besondere Model der Show.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen