Verschwörungsthorien auf Youtube : Selbst ernannter "Volkslehrer" nach Internet-Hetze entlassen

Ein Grundschullehrer verbreitete über seinen Youtube-Kanal Verschwörungstheorien. Nun hat die Senatsschulverwaltung reagiert.

von
07. Mai 2018, 17:14 Uhr

Der selbsternannte "Volkslehrer" Nikolai N. aus Berlin ist von der Senatsschulverwaltung fristlos und außerordentlich gekündigt worden. Das bestätigte Thorsten Metter, der Sprecher der Verwaltung, am Montag gegenüber dem "Tagesspiegel". Demnach habe der Grundschullehrer die Kündigung Ende vergangener Woche erhalten. Über seinen YouTube-Kanal hatte der Pädagoge Verschwörungstheorien verbreitet, so bestritt er etwa, dass es Terroranschläge gegeben habe.

Bis vor einigen Monaten war Nikolai N. noch als Lehrer für Sport und Musik an einer Grundschule in Berlin Wedding tätig gewesen. Seit Januar war er allerdings bereits vom Unterricht freigestellt. Die Senatsverwaltung hatte den Verdacht gehegt, es könne sich bei N. um einen "Reichsbürger" handeln und deshalb Strafanzeige gestellt. Letztere werden einer Gruppierung zugeordnet, die die Bundesrepublik sowie deren Behörden und Gesetze nicht anerkennt und daher bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Knapp 28.000 Menschen haben den Youtube-Kanal des "Volkslehrers" abonniert, auf dem er möglicherweise volksverhetzende Äußerungen tätigte. Nikolai N. reagierte zuletzt gelassen auf die Vorwürfe. Bereits im Zuge seiner Freistellung hatte er erklärt, im Falle einer Kündigung öffentlich dagegen vorgehen zu wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen