Kriminalität : Sabotage an ICE-Strecke: 13 Jahre Haft gefordert

von 22. März 2021, 16:56 Uhr

svz+ Logo
Der Angeklagte soll nahe der Theißtalbrücke im Taunus über 250 Schienenschrauben gelöst haben.
Der Angeklagte soll nahe der Theißtalbrücke im Taunus über 250 Schienenschrauben gelöst haben.

Ein Mann soll Schrauben an Schienen einer ICE-Trasse gelockert haben. Vor dem Wiesbadener Landgericht wird ihm versuchter Mord vorgeworfen. Nach den Schlussvorträgen steht der Prozess vor dem Ende.

Wiesbaden | Im Prozess um eine mutmaßliche Sabotage an der ICE-Schnellstrecke Frankfurt-Köln liegen die Forderungen von Anklage und Verteidigung sehr weit auseinander. Die Staatsanwaltschaft sprach sich vor dem Landgericht Wiesbaden für 13 Jahre Haft für den 52-jährigen Angeklagten aus, die Verteidigung verlangte einen Freispruch. Ein Urteil soll am kommenden ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite