100 Migranten an Bord : Rettungsschiff "Eleonore": Bundesregierung bietet Asyl an

Das Rettungsschiff 'Eleonore' fährt mit rund 100 Migranten an Bord auf dem Mittelmeer.
Das Rettungsschiff "Eleonore" fährt mit rund 100 Migranten an Bord auf dem Mittelmeer.

Deutschland erklärt sich bereit, eine "beachtliche Zahl" an Migranten aufzunehmen.

von
28. August 2019, 14:42 Uhr

Berlin | Nach Angaben des Bundesinnenministeriums ist das Schiff "Eleonore" der deutschen Nichtregierungsorganisation Mission Lifeline inzwischen mit Trinkwasser und Lebensmitteln versorgt worden. Eine solche Lieferung sei mit einem Boot erfolgt, erklärte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin. Das Schiff hat nach eigenen Angaben rund 100 Migranten an Bord. Malta hatte sich zunächst geweigert, die Flüchtlinge zu versorgen.

Schnell handeln

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes betonte unterdessen, da das Boot unter deutscher Flagge fahre, habe die Bundesregierung die EU-Kommission kontaktiert und sie gebeten, koordinierende Gespräche aufzunehmen. Deutschland sei bereit, sich an der Verteilung der Flüchtlinge zu beteiligen und eine "beachtliche" Zahl von Menschen aufzunehmen. Es müsse eine schnelle Lösung gefunden werden. Das Schiff ist nach Angaben der Organisation 20 Meter lang und nicht für so viele Menschen ausgelegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen