zur Navigation springen

„Burger Brick“ auf den Philippinen : Restaurant verkauft Burger-Brötchen im Lego-Style

vom

Ein philippinisches Restaurant sorgt mit einer besonderen Burger-Kreation für Aufsehen. Es bietet Brötchen in Form von Lego-Steinen an – in drei verschiedenen Farben.

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2017 | 11:45 Uhr

In schwarzer, roter und gelber Farbe werden die Burger-Brötchen, die sogenannten „Buns“, in dem Restaurant in der philippinischen Stadt Pasig verkauft. Geformt sind sie jeweils wie Lego-Steine. Das Restaurant „Burger Brick“ wurde vor rund einem halben Jahr eröffnet, der Besitzer Jergs Correa wollte damit seinen Traum realisieren, einen Fast-Food-Laden speziell für Lego-Liebhaber zu erschaffen. Neben seiner Passion für die Spielzeug-Bausteine spielten auch Marketinggründe eine wichtige Rolle bei der Entscheidung. Die Steine seien weltweit bekannt, fast jeder sei mit ihnen aufgewachsen, sagt Ralph Abogado, der Marketing-Chef des Burger-Ladens gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Das weltweit einzige Geschäft

Es gebe zwar einige Restaurants auf der Welt, deren Produkte von Lego inspiriert seien. Dennoch sei „Burger Brick“ das einzige Geschäft auf der Welt, in denen Burger-Brötchen verkauft werden, die wie Lego-Steine geformt seien, so Abogado weiter. Nach Angaben des Restaurants werde dieses spezielle Angebot von den Kunden sehr gut angenommen. „Die Menschen auf den Philippinen können nicht genug davon bekommen“, sagt der Marketing-Chef im Gespräch mit der Nachrichten-Website „Mashable“. Das zeigt sich auch auf der Facebook-Seite des Restaurants. Mehr als 20.000 Nutzer haben die Seite bereits abonniert, rund 4000 haben angegeben, das Lokal bereits besucht zu haben.

Nicht nur die Burger sind ein Anreiz für Lego-Liebhaber, das Restaurant zu besuchen. Während sie auf ihr Essen warten, können die Kunden die Zeit mit echten Lego-Steinen überbrücken, die auf den Tischen ausliegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen