Kritik an Modelabel : Rassismus-Vorwürfe: Musiker The Weeknd beendet Zusammenarbeit mit H&M

Stein des Anstoßes: Ein Affen-Pulli.

Stein des Anstoßes: Ein Affen-Pulli.

Ein schwarzer Junge trägt einen Pullover mit der Aufschrift „Coolster Affe im Dschungel“. Der Musiker ist schockiert.

23-58216591_23-113189310_1568641353.JPG von
09. Januar 2018, 09:34 Uhr

„Ich bin heute Morgen schockiert und beschämt aufgewacht, als ich dieses Foto gesehen habe. Ich fühle mich tief beleidigt und werde nicht mehr mit H&M arbeiten.“ Mit diesen Worten twitterte der kanadische R&B-Musiker mit äthiopischer Abstammung ein Werbefoto der schwedischen Modefirma Hennes und Mauritz (H&M). Darauf zu sehen ist ein schwarzer Junge mit einem grünen Pullover mit dem Aufdruck: „Coolster Affe im Dschungel“. In Zeiten sozialer Netzwerke, wo Shitstorms an der Tagesordnung sind und nichts unentdeckt bleibt, spielt das Marketing des Modehauses mit dem Feuer. Doch unter dem Tweet von Weeknd sammeln sich nicht nur empörte, sondern auch kritische Nutzer. Mehr als 5000 Kommentare wurden binnen kürzester Zeit verfasst.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Einer schreibt: „Ja, es ist falsch. Aber hej, Firmen machen Fehler und ich bin mir relativ sicher, dass sie nicht darüber nachgedacht haben was es auslöst, als sie das veröffentlicht haben.“ Ein Nutzer schreibt: „Mein Lieber, ich glaube sie (H&M) wollten niemanden beleidigen. Ein schwarzer Junge kann das nicht tragen? Ehrlich, du solltest aufhören überall Rassismus zu sehen.“ „Wenn du etwas anderes als ein Kind in einem Pullover siehst, sind du und deine Konditionierung das Problem. Frag doch das Kind, was es denkt“, schreibt ein weiterer Twitterer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch Charles M. Blow reagierte fassungslos auf den Pullover. „Habt ihr den Verstand verloren, H&M?“, twitterte der Kolumnist für die Zeitung „New York Times“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Doch es gibt auch zahlreiche Unterstützer für die Entscheidung von Abel Makkonen Tesfaye, so der bürgerliche Name von Weeknd. Ein Nutzer schreibt: „Wir stehen hinter dir. H&M bekommt unser Geld nicht mehr.“ Und ein anderer meint: „Guter Zug, Bruder. All diese Weißen, die Schwarze diskriminieren sollten den Löwen im Zoo zum Fraß vorgeworfen werden.“

Ein anderer Pullover aus der Serie mit einem weißen Model trägt die Aufschrift „Mangroven-Urwald Survival-Experte“.

H&M reagierte auf den Shitstorm, entschuldigte sich und entfernte das Foto aus allen Kanälen. „Wir glauben bei allem, was wir machen, an Vielfalt und Inklusion und werden all unsere internen Strategien überprüfen, um künftige Probleme zu verhindern“, hieß es in einem Statement, aus dem mehrere Medien zitierten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert