Exotisch : Postkarten-Schach: Die Suche nach dem perfekten Zug

von 04. April 2021, 12:56 Uhr

svz+ Logo
Schachspieler Ludger Heiermann in seiner Wohnung beim Fern-Schach.
Schachspieler Ludger Heiermann in seiner Wohnung beim Fern-Schach.

Dank der Corona-Pandemie und der Netflix-Serie „Das Damengambit“ boomt das Schachspiel. Bretter und Figuren sind Mangelware. Doch eine kleine Minderheit geht einer Leidenschaft nach, die immer seltener wird: dem Postkarten-Schach.

Münster | In der Wohnung von Ludger Heiermann liegen viele Schachbücher verteilt. Immer wieder zieht der Berliner die Fachliteratur zu Rate. Er ist immer auf der Suche nach dem perfekten Zug. In der Corona-Pandemie hat der 62-Jährige noch mehr Zeit, seiner Leidenschaft, dem Fernschach, zu frönen. „Theater, Musik und andere Kulturveranstaltungen sind ja gerad...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite