Jahrzehnte nach Tschernobyl : Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Ein Maronenröhrling in einem Waldstück bei Wiesenfelden in Niederbayern. /Archiv
Foto:
Ein Maronenröhrling in einem Waldstück bei Wiesenfelden in Niederbayern. /Archiv

Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht.

svz.de von
26. September 2017, 17:52 Uhr

Unter anderem sind Braunscheibige und Orangefalbe Schnecklinge, Gemeine Erdritterlinge, Rotbraune Semmelstoppelpilze, Maronenröhrlinge und Braune Scheidenstreiflinge mit Cäsium-137 belastet, wie das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Dienstag berichtete. Sie könnten noch bis zu einige 1000 Becquerel (Bq) Cäsium-137 pro Kilogramm aufweisen.

Deutschlandweit seien die höchsten Radiocäsiumgehalte in Wildpilzen in außergewöhnlich hoch kontaminierten Gebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt und in der Region Mittenwald nahe Garmisch-Partenkirchen zu erwarten. In Norddeutschland hatte sich nach dem Reaktorunfall im April 1986 hingegen deutlich weniger Cäsium-137 abgelagert.

Die zusätzliche Strahlenbelastung sei jedoch vergleichsweise gering, sofern die Pilze in üblichen Mengen gegessen werden. Für Wildpilze, die im Handel angeboten werden, muss laut BfS ein Grenzwert eingehalten werden.

Mitteilung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen