Interview mit Edmund Haferbeck : „Organisierte Kriminalität im Agrarsektor“

von 13. Mai 2018, 20:45 Uhr

svz+ Logo
Aktivistin Juliane von der Tierrechtsorganisation PETA liegt am 25.08.2015 während einer Protestaktion am Stachus in München (Bayern) auf einem überdimensionalen Teller samt Messer und Gabel.
1 von 2

Aktivistin Juliane von der Tierrechtsorganisation PETA liegt am 25.08.2015 während einer Protestaktion am Stachus in München (Bayern) auf einem überdimensionalen Teller samt Messer und Gabel.

Führungskraft Edmund Haferbeck: Mafiöse Strukturen decken das tägliche millionenfache Leid der Tiere.

Mit Veröffentlichungen von heimlich gemachten Aufnahmen aus Ställen hat Peta das Bild der Tierhaltung maßgeblich mitgeprägt. Promis posieren immer wieder für Kampagnen der Organisation. Doch wofür stehen die Tierrechtler eigentlich? Darüber sprach Edmund Haferbeck, Petas Gesicht in Deutschland und von 1990 bis 1994 Umweltdezernent von Schwerin, mit Red...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite