Leben mit 90 Jahren und älter : Nicht gesund, aber glücklich

Für ein bisschen Sport ist es nie zu spät: Regelmäßige Bewegung steigert bei älteren Menschen das Wohlbefinden.
Für ein bisschen Sport ist es nie zu spät: Regelmäßige Bewegung steigert bei älteren Menschen das Wohlbefinden.

Studie: Menschen über 90 fühlen sich im Schnitt wie 72 - Bewegung und Freunde wichtig

von
11. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Nicht unbedingt gesund, aber dafür munter – so fühlen sich viele Menschen über 90 Jahre, die ein noch weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Einer aktuellen Studie zufolge sind sie häufig sogar glücklicher als 70-Jährige. Eine positive Lebenseinstellung, enge soziale Beziehungen und tägliche Bewegung seien die wichtigsten Zutaten für Zufriedenheit im Alter, berichten die Altersforscher der Universität Erlangen-Nürnberg. Selbst Krankheiten trübten das Wohlbefinden dann wenig.

Den Angaben der Wissenschaftler zufolge sind deutschlandweit etwa 718000 Frauen und Männer 90 Jahre oder älter. Zwei Drittel von ihnen lebten zu Hause, nur ein Drittel in betreuten Einrichtungen. Das Team um Frieder Lang befragte für seine Untersuchung „Leben in der zehnten Dekade“ nun 125 Männer und Frauen aus Nürnberg, die 90 Jahre oder älter sind und noch in den eigenen vier Wänden leben. Zudem machten die Wissenschaftler körperliche und kognitive Tests mit ihnen.

„Wir wollten feststellen: Sind diese Menschen besonders gesund, wohlhabend oder gebildet?“, sagte Lang zu den Zielen der Studie. „Das sind Fragen, die immer wieder in der Literatur oder der öffentlichen Debatte auftauchen“. Tatsächlich war das Alter eine der wenigen Gemeinsamkeiten der Befragten, in vielen Dingen unterschieden sie sich. So hatten etwa 60 Prozent einen Haupt- oder Realschul-, 26 Prozent einen Hochschulabschluss. Einige wohnten zur Miete, andere im eigenen Haus. Krankheiten plagen den Großteil der Studienteilnehmer: „Zwei Drittel der Teilnehmer haben mehr als fünf Diagnosen“, sagt Lang, meist handelt es sich um Herz-Kreislauf-, Krebs- oder Atemwegserkrankungen oder Bewegungseinschränkungen. Trotz ihrer Erkrankungen fühlten sich die Probanden überraschend gesund: Obwohl sie häufiger gesundheitliche Beschwerden haben als Jüngere, sind sie überdurchschnittlich lebensfroh und optimistisch, sagt Lang. „Sie zeigen ganz besondere Kräfte und Stärken. Deswegen haben wir sie ‚muntere 90-Jährige‘ genannt – sie sind nicht gesund, aber munter.“

Die Studienteilnehmer waren im Schnitt 92 Jahre alt, fühlten sich im Schnitt aber nur wie 72, sagt Lang. Etwa die Hälfte der über 90-Jährigen antwortete auf die Frage „Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Leben?“: „Völlig.“ Bei Menschen zwischen 70 und 90 Jahren sagten das nur halb so viele. Was die munteren Alten eint: Fast 80 Prozent gehen jeden Tag mindestens 30 Minuten einer körperlichen Aktivität nach. Und 90 Prozent nennen einen Menschen, der ihnen wichtig ist, Freude bereitet und mit dem sie eine enge Beziehung haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen