Gefälschte Werbeanzeige : Nach Giftanschlag: Julia Skripal wird im Netz verhöhnt

Julia Skripal bei ihrem ersten TV-Interview.

Julia Skripal bei ihrem ersten TV-Interview.

Im Netz macht eine vermeintliche Anzeige die Runde, die sich über den Giftanschlag auf Julia Skripal lustig macht.

von
28. Mai 2018, 20:17 Uhr

Hamburg | Während sich Julia Skripal nach dem Giftanschlag auf sie und ihren Vater langsam wieder in ein normales Leben zurückarbeitet, schlägt der 33-Jährigen aus Russland blanker Hohn entgegen. In sozialen Netzwerken findet sich eine gefälschte Werbeanzeige mit zwei Fotos von Julia Skripal. Darauf wird für die fiktive Creme "Novichok" – die englische Schreibweise für das verwendete Nervengift Nowitschok – geworben. Die Botschaft: Nach dem Anschlag sieht sie doch viel besser aus!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Das rechte Bild zeigt Julia Skripal bei ihrem ersten Fernsehinterview vor wenigen Tagen. Deutlich zu sehen ist die noch nicht verheilte Wunde an ihrem Hals. Wann das andere Foto aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. Der britische Journalist Alec Luhn twittert, dass Julia Skripal bereits vor dem Anschlag viel Gewicht verloren habe. Unabhängig davon ist die falsche Werbeanzeige an Respektlosigkeit nur schwer zu überbieten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen