zur Navigation springen

Protest in Dresden : „Monument“ erinnert an Aleppo

vom
Aus der Onlineredaktion

Im Dresdner Stadtzentrum erinnert eine heute eröffnete Kunstinstallation an den Krieg in Syrien – eine Woche vor dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945. Auf dem zentralen Neumarkt vor der Frauenkirche hat der Deutsch-Syrier Manaf Halbouni drei Buswracks hochkant aufgestellt. Die Installation mit dem Titel „Monument“ erinnert an ein Bild aus Aleppo, das 2015 um die Welt ging. Damals hatte die Zivilbevölkerung drei Busse ebenso hochkant aufgerichtet, um sich zu schützen. Mehrere hundert Gegner protestierten lautstark gegen die Eröffnung des bereits im Vorfeld kontrovers diskutierten „Monuments“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen