zur Navigation springen

Völkerverständigung : Mit Drink leichter Englisch sprechen

vom
Aus der Onlineredaktion

Studie: Alkohol hilft womöglich bei der Aussprache.

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Da hat man lange Winterabende Vokabeln und Grammatik gepaukt, um im nächsten Urlaub in der Landessprache zu parlieren. Und dann klingt es doch wieder sehr deutsch, was aus dem Mund herauskommt. Vielleicht wäre jetzt ein Gläschen Alkohol hilfreich – quasi als Sprachelixier.

Dass das wirklich hilft, behaupten Fritz Renner von der Universität Maastricht und sein Team im „Journal of Psychopharmacology“. Ihnen zufolge sprechen Menschen nach einem Drink eine Fremdsprache womöglich mit weniger Akzent. Der Psycholinguist Hans Rutger Bosker, der nicht an der Studie beteiligt war, findet die Studie von Renner und Co. zwar amüsant – bei den Ergebnissen ist er jedoch skeptisch.

In der Selbstwahrnehmung vieler Menschen ist die Sache klar: Unter Alkoholeinfluss geht die Fremdsprache flüssiger von den Lippen. Für die gefühlte Sprachbegabung gibt es zwei mögliche Erklärungen: Wir sprechen wirklich besser. Oder der Alkohol lässt uns glauben, wir sprächen besser.

Für ihre Untersuchung baten Renner und sein Team 50 deutsche Muttersprachler, entweder Wodka mit Bitter Lemon oder Wasser zu trinken. Alle Probanden hatten zuvor mehrere Monate Niederländisch gelernt. Dann sollten sie sich einige Minuten auf der Fremdsprache unterhalten. Die Versuchsteilnehmer aus der alkoholischen Gruppe hatten während des Experiments etwa 0,4 Promille Alkohol im Blut.

Die Ergebnisse der Untersuchung waren für die Wissenschaftler überraschend: Die niederländischen Muttersprachler waren der Meinung, dass besonders die Aussprache von etwas alkoholisierten Teilnehmenden besser gewesen sei als die der Probanden, die nur Wasser getrunken hatten.

Alkohol löse Sprachhemmungen, und das könnte dafür sorgen, dass die Aussprache besser werde, schreiben die Forscher um Renner als mögliche Begründung für ihre Ergebnisse. Psycholinguist Bosker hält das für unwahrscheinlich. Hätten geringere Hemmungen die Aussprache verbessert, würde man erwarten, dass sich auch die Grammatik und der Vokabeleinsatz verbesserten. In diesen Punkten hätte die Studie aber keine Unterschiede festgestellt. Die Studie von Renner sei spannend, lasse aber viele Fragen offen, sagt Bosker. Bei einem ist er sich aber sicher: „Die Forscher und vor allem die Teilnehmer hatten bestimmt sehr viel Spaß.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen