Erste Ultraschallaufnahme : Meng Meng endlich schwanger: Berlin bekommt ein Panda-Baby

Panda-Dame Meng Meng erwartet ein Baby.
Panda-Dame Meng Meng erwartet ein Baby.

Seit Sommer 2017 leben Meng Meng und Panda-Männchen Jiao Qing im Berliner Zoo. Jetzt werden sie Eltern.

von
27. August 2019, 10:27 Uhr

Berlin | Panda-Dame Meng Meng im Berliner Zoo ist trächtig. Der Zoo veröffentlichte am Dienstag eine Ultraschallaufnahme, auf der ein Embryo mit schlagendem Herzen zu sehen ist. In einer Mitteilung war vom "schönsten Herzschlag Berlins" die Rede.

Der Nachwuchs sei zwar noch winzig, doch mit der Geburt sei schon in etwa zwei Wochen zu rechnen, hieß es. "Wir sind voller Freude über diese Nachricht. Bei bedrohten Tierarten wie den Pandas ist jeder Nachwuchs ein großes Geschenk", sagte Zoo- und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem. Zu sehen ist Meng Meng für Besucher derzeit nicht.

Auch interessant: Dann eben ohne Sex: Pandadame Meng Meng künstlich besamt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Experten hatten die Trächtigkeit bereits vermutet. Zuletzt war Meng Meng aber nicht zu einem Ultraschall zu bewegen. Am Dienstag überzeugten Tierpfleger die 92-Kilo-Dame dann mit ein paar Apfelstückchen, Keksen und Honigwasser, sich kurz auf den Rücken zu legen.

Leihgabe aus China

Vor knapp 20 Wochen hatten Meng Meng (6) und Panda-Männchen Jiao Qing (9) sich kennengelernt. Neben einer natürlichen Paarung wurde Meng Meng auch besamt, um die Wahrscheinlichkeit einer Trächtigkeit zu erhöhen. Die beiden Pandas sind eine Leihgabe Chinas und stammen aus einem Reservat in Chengdu.

Auf die Geburt sind die chinesischen Experten und das Team des Berliner Zoos den Angaben zufolge gut vorbereitet. Rund um die Uhr beobachten Tierpfleger, Veterinäre, Biologen und die Aufzuchtexperten die werdende Panda-Mama.

Vier bis sechs Monate Tragzeit

In den kommenden Tagen soll Meng Meng weiter hinter den Kulissen beobachtet werden. "Wir halten uns zurück und stehen bereit, greifen aber nur ein, wenn es nötig ist", ergänzte Knieriem. Der werdende Vater Jiao Qing ist indes weiterhin für Besucher zu sehen, an der Jungenaufzucht sind Panda-Papas nicht beteiligt. Die Jungtiere werden nach rund vier bis sechs Monaten Tragzeit nur spärlich beharrt und blind geboren. Mit einem Gewicht von meist 90 bis 130 Gramm bringt der Nachwuchs nur einen Bruchteil des Gewichts seiner Mutter auf die Waage.

Meng Meng und Jiao Qing leben seit Sommer 2017 im Berliner Zoo. Auf Facebook gab es in den ersten Minuten nach der Veröffentlichung der Ultraschallaufnahme bereits Dutzende Gratulationen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen