Historisches Schiff : London: Marode Beatles-Fähre „Royal Iris“ versinkt in der Themse

Das Schiff MV „Royal Iris“, frühere Fähre über den Fluss Mersey, erbaut von William Denny & Brothers Dumbarton und 1950 vom Stapel gelaufen, liegt in einem desaströsen Zustand am Ufer der Themse in London.

Das Schiff MV „Royal Iris“, frühere Fähre über den Fluss Mersey, erbaut von William Denny & Brothers Dumbarton und 1950 vom Stapel gelaufen, liegt in einem desaströsen Zustand am Ufer der Themse in London.

Zum Thronjubiläum 1977 beförderte sie die Queen und ihren Mann. In Liverpool sollen die Beatles auf ihr gespielt haben.

svz.de von
16. Juli 2017, 16:34 Uhr

London | Einst sollen die Beatles auf der Mersey-Fähre in ihrer nordenglischen Heimatstadt Liverpool gespielt haben, jetzt versinkt das historische Schiff rostig und mit Moos bewachsen in London in der Themse. Die 1950 in Betrieb genommene „Royal Iris“ sei über Jahre vernachlässigt worden, berichteten örtliche Medien. Die Fähre ist demnach seit den 1990er Jahren außer Betrieb und liegt nun dauerhaft im Londoner Südosten vor Anker.

Die „Royal Iris“ sinkt.
dpa

Die „Royal Iris“ sinkt.

 

Laut einem Bericht des „Liverpool Echo“ hatten Liebhaber erfolglos versucht, das Schiff zurück in seine Heimat zu holen. Während der 60er Jahre hätten verschiedene Merseybeat-Bands auf der Fähre gespielt. Bei den Feierlichkeiten zum silbernen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. 1977 beförderte die „Royal Iris“ auch die Königin und ihren Ehemann Prinz Philip.

Das Archivbild zeigt den Beatle Paul McCartney am 27. November 1979 auf der Fähre.
dpa
Das Archivbild zeigt den Beatle Paul McCartney am 27. November 1979 auf der Fähre.
Das Archivbild vom 21. Juni 1977 zeigt Queen Elizabeth II. und den Herzog von Edinburgh bei ihrer Silbernen Hochzeit auf dem Schiff.
dpa
Das Archivbild vom 21. Juni 1977 zeigt Queen Elizabeth II. und den Herzog von Edinburgh bei ihrer Silbernen Hochzeit auf dem Schiff.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen