Nächtliche Plustemperaturen : Langsam kommt das Kälte-Ende in Sicht

Der zugefrorene Schwarze See im Landkreis Märkisch-Oderland.
Der zugefrorene Schwarze See im Landkreis Märkisch-Oderland.

In Deutschland wird es langsam wieder wärmer. So ganz hat sich der Winter aber noch nicht geschlagen gegeben.

svz.de von
04. März 2018, 18:16 Uhr

Die Kältezeit ist größtenteils vorbei: In den kommenden Tagen ist in Deutschland wieder mit milden Temperaturen zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Schon am Sonntag wurden teilweise Höchstwerte von 11 bis 13 Grad erreicht. Dauerfrost gab es nur noch ganz im Norden und im Nordosten. Vor allem in diesen Gebieten kann der Boden auch weiterhin gefrieren.

Das am meisten gefährdete Gebiet ist nach den aktuellen Prognosen der Bereich zwischen Hannover und den schleswig-holsteinischen Landkreisen. Dort kann am Montag während des Berufsverkehrs unwetterartige Glätte auftreten. In der Südosthälfte wird es zunehmend freundlich und es bleibt trocken. Im Osten kann es in der Nacht zum Mittwoch nochmals Glatteis geben. Den Rest der Woche bleibt es leicht unbeständig mit täglichem Regenrisiko.

Bis zum Mittwoch werden im Norden Höchstwerte von zwischen minus 2 und plus 7 Grad erwartet. Im übrigen Bundesgebiet ist mit Höchstwerten zwischen 2 und 13 Grad zu rechnen. Die Tiefstwerte liegen in den kommenden Tagen bei minus 7 bis plus 4 Grad.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen