Erster Höhlenfisch Europas entdeckt : Kleine Schmerle ganz groß

dpa_149506005713871e
1 von 3
Foto: dpa

Ein Taucher entdeckt in einem schwer zugänglichen Höhlensystem ein unscheinbares Tier

svz.de von
04. April 2017, 12:00 Uhr

Der außergewöhnliche Fund wirkt auf den ersten Blick unscheinbar: Der wenige Zentimeter große und ziemlich farblose Fisch schwimmt langsam in einem Becken des Limnologischen Instituts der Universität Konstanz hin und her. Ab und an bohrt er die Nase in die Steine am Boden oder wackelt mit der Schwanzflosse. Trotzdem: Der Fisch, eine Schmerle, ist etwas Besonderes. Er ist der erste bekannte Höhlenfisch in Europa. Erstmals gesichtet wurde er 2015 von einem Taucher in einem schwer zugänglichen Höhlensystem im Bodenseeraum.

Dort leben die Fische isoliert von anderen Schmerlen. Bis zur Fundstelle brauchen Profis etwa eine Stunde, sie müssen gegen die Strömung in den gefluteten Höhlen schwimmen. Nun hat ein Team aus Höhlentauchern und Forschern der Universitäten Konstanz und Oldenburg sowie dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin den Fisch genauer untersucht. Ihre Ergebnisse haben sie in der Zeitschrift „Current Biology“ veröffentlicht.

„Das ist die eine Sensation: der erste europäische Höhlenfisch“, sagt die Konstanzer Limnologin Jasminca Behrmann-Godel. „Und außerdem ist es auch der bisher am nördlichsten entdeckte Höhlenfisch.“ Den bisherigen Rekordhalter hatten US-Kollegen in Pennsylvania entdeckt, am 41. Breitengrad. „Es wurde spekuliert, dass nördlicher gar keine Höhlenfische mehr vorkommen können, da dort während der letzten Eiszeit alles vereist war. Das haben wir im Prinzip mit dem Fund widerlegt.“ Zur Orientierung: In Europa liegt beispielsweise die italienische Stadt Neapel nahe dem 41. Breitengrad.

Nach ersten Erkenntnissen der Forscher ist die Schmerle vermutlich vor rund 20 000 Jahren aus der Donau in das Höhlensystem bei Aach im Kreis Konstanz eingewandert – nach dem Ende der Würm-eiszeit. Die Verwandtschaftsverhältnisse der neu entdeckten Höhlenfische werden derzeit noch untersucht. Behrmann-Godel vermutet, dass einige Donau-Bachschmerlen mit Versickerungswasser eingeschwemmt wurden und sich in den Höhlen niedergelassen haben.

In den vergangenen 20 000 Jahren – evolutionsbiologisch ein kurzer Zeitraum – haben sich die Fische an das Leben in dunklen Höhlen angepasst. Die Tiere hätten etwa kleine Augen, sagt Jörg Freyhof vom IGB. Dafür seien die Nasenlöcher größer und die Barteln – Fortsätze am Maul – verlängert, damit die Fische besser riechen und schmecken können.

Dass der Fisch überhaupt entdeckt wurde, sei im Wesentlichen dem guten Auge von Joachim Kreiselmaier zu verdanken, sagt Behrmann-Godel. Der Taucher war im Sommer 2015 in dem Höhlensystem unterwegs, sah den Fisch, wunderte sich und machte sicherheitshalber ein paar Aufnahmen.

Kreiselmaier zeigte die Bilder Behrmann-Godel, die ihn bittet, ein lebendes Exemplar zu beschaffen. Das dauert, denn das Tauchen in der Quelle ist kompliziert. Erst im November 2015 gelingt es dem Taucher, Fische zu fangen.

Bislang haben die Forscher fünf Exemplare. „Das ist natürlich eine sehr geringe Zahl“, sagt Behrmann-Godel. „Wir hoffen, dass wir da irgendwann mehr kriegen.“ Denn der Fund wirft weitere Fragen auf: Gibt es zum Beispiel noch einen Tag-Nacht-Rhythmus und wie finden sie ihre Nahrung?

Leben im Dunkeln

Von den etwa 14 000 Süßwasser-Fischarten lebt nur ein kleiner Teil in oft dunklen Höhlen: Der Fisch-Experte Jörg Freyhof vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei geht von rund 280 Arten weltweit aus. Es gebe sie zum Beispiel in Australien, Madagaskar und vor allem in China. Der berühmteste Höhlenbewohner unter den Fischen ist wohl eine Astyanax-Art, die in Mexiko vorkommt. Zu ihm sei besonders viel geforscht worden, sagt Freyhof. So haben Wissenschaftler beispielsweise herausgefunden, dass der Fisch auf einen Tag-Nacht-Rhythmus offenbar verzichtet: vermutlich, um Energie zu sparen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen