zur Navigation springen

Online-Umfrage : „Keine Werbung, außer für Schuhe“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mit einem Aufkleber auf dem Briefkasten vermeiden Sie ungewollte Reklame. Und so sparen Sie CO2 im Alltag.

svz.de von
erstellt am 02.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Wer kennt es nicht: Es ist kurz vor dem Wochenende und im Flur stapelt sich wieder das Altpapier. Haufenweise Broschüren vom Döner eine Straße weiter, Flyer vom Flohmarkt und Briefe von irgendwelchen Gewinnspiel-Aktionen. Die ganze Zettelwirtschaft darf nun ungelesen zum Altpapier gebracht werden. Super. Dabei lässt sich der Papierberg so leicht vermeiden und gleichzeitig – Sie ahnen es – Energie sparen. Ein Aufkleber auf dem Briefkasten genügt und ab sofort flattert keine ungewollte Werbung mehr ins Haus (Keine Angst. Dazu zählen nicht kostenlose Anzeigenblätter). Rechnungen können Sie sich außerdem fast immer per E-Mail zustellen lassen. So einfach kann sparen sein.

Eine Woche lang schauen wir in den Spiegel: Wie können wir im Alltag unseren CO2-Ausstoß reduzieren? Energiesparlampen, effiziente Heizungen, richtige Dämmung sind ein Muss beim Klimaschutz. Doch manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die großes bewirken können – und zudem oftmals Geld sparen.

Was tun Sie für die Klima-Rettung?

zum Ergebnis
 

Zum Beispiel morgens in der Dusche. Dauert es bei Ihnen auch ewig, bis endlich warmes Wasser kommt? Maximal den Zeigefinger halten wir unter den kalten Strahl. So gehen schnell mal mehrere Liter Wasser flöten. Wer seine Gießkanne mit in die Dusche nimmt, spart so wenigstens das Blumenwasser und etwas Geld. Und wo wir schon beim Duschen sind. Irgendwann ist es so weit. Aus der Shampoo-Flasche kommt kein Tropfen mehr. Also weg damit? Schneiden Sie die Tube vorher auf. Teilweise befindet sich noch bis zu 30 Prozent in den vermeintlich leeren Verpackungen. Klingt doof, ist es aber nicht.

Natürlich geht es noch besser. Richtig CO2 und Geld kann man zum Beispiel beim Gefrierfach sparen. Bereits eine Eisschicht von etwa zwei Zentimetern fordert hier mehr Strom als eigentlich nötig. Daher: Regelmäßig abtauen lassen. Jetzt ist übrigens die beste Zeit, da Lebensmittel kurzzeitig draußen gelagert werden können. Kleiner Tipp für Eilige: Ein Topf mit heißem Wasser lässt das Eis schneller schmelzen.

Sparen kann übrigens auch, wer regelmäßig seine Heizung entlüftet. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein Entlüftungsschlüssel. Um bis zu 15 Prozent können Sie so Ihre Heizkosten reduzieren.

Wäre da immer noch der Berg Altpapier in unserem Flur. Es ist vielleicht nicht die hübscheste, aber definitiv eine umweltfreundliche Alternative: Packen Sie dieses Jahr doch die Weihnachtsgeschenke mit Zeitungspapier ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen