zur Navigation springen

Klima Tipps : Kein Flug unter 700 Kilometer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eine Woche lang schauen wir genau: Wie können wir im Alltag unseren CO2 -Ausstoß reduzieren?

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 18:04 Uhr

„Lieber verzichte ich für immer auf Fleisch, als aufs Reisen“, sagte letztens ein Bekannter. Die Chinesische Mauer entlangspazieren, in den Abgrund des Grand Canyons blicken oder den König der Tiere in seiner natürlichen Umgebung beobachten – das alles lasse sich eben nicht durch so etwas wie ein Tofuschnitzel ersetzen. Und dennoch: Durchs Fliegen belasten wir die Umwelt, wie auf kaum eine andere Art und Weise.

Flüge von Berlin nach Athen kann man im Internet mit etwas Glück schon ab 70 Euro hin und zurück buchen. Mit der Bahn kommt man für das gleiche Geld sparangebotslos von Schwerin bis nach Dresden. Ohne Rückfahrticket. Da klingt Athen doch irgendwie verlockender. Allerdings nicht für das Klima. Beim besagten Flug produzieren wir knapp 600 Kilogramm CO2 . Damit wäre unser klimafreundliches CO2 -Jahresbudget schon fast zu einem Viertel aufgebraucht.

Was tun Sie für die Klima-Rettung?

zum Ergebnis

Ratloses Schulterzucken. Der nächste Flug-Urlaub kommt bestimmt? Es hilft schon, sich an folgenden Regeln zu orientieren: Erst ab 700 Kilometern fliegen, bei Reisen zwischen 700 und 2000 Kilometern mindestens eine Woche bleiben, bei Reisen über 2000 Kilometern mindestens zwei Wochen Urlaub machen.

Übrigens kann man auch bei der Wahl der Unterkunft einiges für die Umwelt tun. Zum einen gibt es immer mehr klimafreundliche oder Bio-Hotels. Aber überlegen Sie auch: Brauche ich unbedingt einen Pool? Touristen verbrauchen nämlich im Durchschnitt 1700 Liter Wasser jeden Tag. Ja. Das ist kein Druckfehler. Riesige Pools, Springbrunnen, grüne Gartenanlagen – das alles geht ziemlich auf die Wasserrechnung. Genauso wie die Wäsche, die jeden Tag anfällt. Nutzen Sie daher im Urlaub möglichst Handtücher häufiger – oder noch besser: Hängen Sie doch einmal für ein, zwei Tage das „Bitte nicht stören“-Schild an ihre Tür. Wozu muss denn jeden Tag das Zimmer gereinigt werden? So wird in Ihrem Namen nochmals Wasser und Energie gespart.

Das beruhigt Ihr schlechtes Gewissen noch nicht? Im Internet gibt es Angebote, wie sie Ihren CO2 -Ausstoß im Urlaub durch Spenden kompensieren können. Das Geld fließt dann in klimafreundliche Umweltprojekte. Oder reisen Sie in Ihrem nächsten Urlaub vielleicht doch mit der Bahn nach Dresden. Ist doch ganz schön da.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen