zur Navigation springen

Rosenmontag : Jecken mit gepfefferter Botschaft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Rosenmontag mit Trump, Erdogan & Co. zeigte sich politischer denn je – und unter Polizeischutz

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Trump, Trump, Trump: So wie er die Nachrichten dominiert, gibt der US-Präsident auch bei den Rosenmontagszügen in den Karnevalshochburgen den Ton an. In Köln kommt Donald Trump als Neuling in eine Schulklasse, und außer Russlands Präsident Wladimir Putin will niemand neben ihm in der ersten Reihe sitzen. Bei den Mainzern trampelt er als Elefant durch einen Porzellanladen. In Düsseldorf haben die Narren ihm gleich mehrere besonders böse Motivwagen gewidmet: Hier versucht Trump, die Freiheitsstatue zu vergewaltigen – bis diese ihm den Kopf abschlägt.

Da die Fehlentwicklungen in der internationalen Politik zurzeit besonders dramatisch seien, müssten auch die Wagen besonders „gepfeffert“ ausfallen, sagte der Düsseldorfer Wagenbauer Jacques Tilly heute dem WDR. Und so bekommen auch die anderen „Demokratiefresser“ so einiges ab:

Neben Trump futtern sich Putin, Polens Kaczynski, Ungarns Orban und der türkische Staatschef Erdogan als fette Raupen durch das grüne Demokratie-Blatt. Ein Mainzer Wagen nimmt mit einem „Wut-Zwergenaufstand“ die AfD und rechtsnationale Gruppierungen aufs Korn. Ein anderes Motiv zeigt Erdogan, wie er mit einem Rasenmäher Menschenrechte und Pressefreiheit niedermäht.

Die Kölner haben dieses Mal viele Motive an Kinderbilder angelehnt, denn das Motto lautet: „Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck“, also „Wenn wir unsere Kinder sehen, sind wir von den Socken.“ So liegt Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Art Biene-Maja-Welt als Käfer hilflos auf dem Rücken, während SPD-Herausforderer Martin Schulz von hinten heransummt. Passenderweise fährt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf diesem Wagen mit und wirft von oben Kamelle.

Die Polizei hat das Kölner Stadtzentrum weiträumig abgeriegelt. An großen Zufahrtsstraßen blockieren Wasserwerfer und andere schwere Polizeifahrzeuge die Durchfahrt, Beamte patrouillieren mit Maschinenpistolen. Zum ersten Mal gilt am Rosenmontag in den Innenstädten von Köln, Düsseldorf und Mainz ein Lkw-Fahrverbot. Überall hat die Polizei die Zahl ihrer Einsatzkräfte deutlich aufgestockt. In Köln stehen am Zugweg viele Polizisten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen