Welle der Empörung : Influencerin nutzt Kulisse des Holocaust-Mahnmals für Werbung aus

Für ihr Foto bekam die junge Frau heftige Kritik.
Für ihr Foto bekam die junge Frau heftige Kritik.

Um auf eine Rabatt-Aktion aufmerksam zu machen, nutze die junge Frau das Holocaust-Mahnmal in Berlin als Fotokulisse.

von
05. Juli 2019, 16:00 Uhr

Hamburg/Berlin | "Vergesst übrigens nicht, meinen 20 Prozent-Code einzugeben", schreibt die Influencerin Ebru Erol (ebrusootds) auf ihrem Instagram-Profil. "Somit spart ihr den Versand". Werbe-Postings wie diese gibt es in dem sozialen Netzwerk wie Sand am Meer. Besonders geschmacklos an dem Beitrag der 26-Jährigen, die eine Bluse bewirbt, jedoch: Sie posiert auf dem Bild vor den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin.

Mittlerweile hat die junge Frau den Beitrag nach einer Welle der Kritik wieder gelöscht. Doch natürlich gibt es zahlreiche Screenshots des Postings, wie der Twitter-Beitrag des Satirikers Shahak Shapira zeigt. "Hey cool ein Holocaust-Mahnmal nice oder kauft meine Scheiße jetzt hier ein Rabattcode", schreibt er in seinem Tweet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Der Komiker hat bereits vor zwei Jahren mit der Kampagne #Yolocaust das respektlose Verhalten von Menschen kritisiert, indem er die Fotos mithilfe von Montagen mit damaligen KZ-Bildern zusammen geschnitten hat.

Auch interessant: "Wählen gehen ist sexy, Leude": Wie Influencer die Europawahl beeinflusst haben

Influencerin entschuldigt sich

Auf Anfrage der Rundfunkanstalt Berlin-Brandenburg (rbb24.de) teilte die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas mit, dass Genehmigungen für Foto- oder Filmaufnahmen am Holocaust-Mahnmal nur erteilt werden, wenn ein Zusammenhang oder Kontext zur Gedenkstätte besteht – aber nicht für rein gewerbliche Zwecke.

Eine Anfrage der Influencerin Ebru Erol soll es nicht gegeben haben. Die entschuldigte sich jedoch später für ihren Post: "Für mich ist es von Bedeutung jeden zu respektieren, egal welcher Herkunft oder Religion sie angehören. Deshalb ist es mir wichtig euch dies mitzuteilen und mich aufrichtig zu entschuldigen."

Allerdings ist die junge Frau nicht die einzige, die inmitten des Mahnmals für Fotos posiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen