zur Navigation springen

18 Menschen verbrennen in Reisebus : Inferno auf der Autobahn

vom
Aus der Onlineredaktion

Nur noch ein verkohltes Gerippe des Fahrzeugs steht an der A9

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Stunden nach dem verheerenden Busunglück ist die Szenerie auf der Autobahn 9 im Norden Bayerns nahezu sachlich-nüchtern. Die Feuerwehrleute halten eine Lagebesprechung ab, die Polizei organisiert die Spurensicherung. Die ganze Tragik des Ereignisses wird erst deutlich, als ein Leichenwagen nach dem anderen vorfährt und vor einem komplett ausgebrannten Gerippe hält, das einmal ein Reisebus war. 18 Menschen, davon geht die Polizei aus, fanden zwischen Münchberg und Gefrees in Oberfranken auf grausame Art und Weise den Tod. Sie verbrannten.

Es ist kurz nach 7.00 Uhr, als der Notruf bei der Feuerwehr eingeht: Ein Reisebus und ein Lastwagenanhänger stehen auf der Autobahn in Flammen. Der Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf den Lkw aufgefahren. 30 Menschen der Reisegruppe aus Sachsen können sich ins Freie retten. Mit teils schweren Verletzungen werden sie später in Krankenhäuser gebracht. Für die anderen Fahrgäste – insgesamt saßen 46 Reisende und zwei Fahrer im Bus – kommt jede Hilfe zu spät. „Als wir eingetroffen sind, kam niemand mehr aus dem Bus“, sagt Andreas Hentschel von der Feuerwehr Münchberg.

 

Einige Stunden nach dem Unglück teilt die Polizei mit: „Die verbleibenden Personen dürften wohl in dem brennenden Reisebus ums Leben gekommen sein.“ Dass sich manche etwa auf das Gelände neben der Autobahn geflüchtet haben könnten, schlossen Polizei und Feuerwehr aus. Dort seien Wildschutzzäune angebracht, die hätte niemand so leicht überklettern können. So hat sich auch diese vage Hoffnung zerschlagen.

Nach dpa-Informationen stammten die Fahrgäste aus der Oberlausitz und dem Großraum Dresden. Ihre Fahrt in den Süden endete im Tod oder im Krankenhaus.

Es muss ein Inferno gewesen sein: Vom Bus ist nur noch ein verkohltes Gehäuse zu sehen. Das Wrack bietet einen grausigen Anblick. Selbst die Bäume daneben sind vom Feuer gezeichnet. Hentschel von der Feuerwehr sagt: „Der Bus stand lichterloh in Flammen.“ Noch wirken die Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz routiniert. Am Unglücksort fahren sie den Spurensicherungs-Experten der Polizei eine Drehleiter aus, damit die bessere Fotos von der Szenerie machen können. „Im Einsatz funktionierst du, die Bilder kommen erst hinterher, wenn du zur Ruhe kommst“, sagt Hentschel.

Er war auch schon vor Ort, als 1990 in der Nähe der jetzigen Unglücksstelle ein anderer tragischer Unfall passierte: Bei einer Massenkarambolage starben damals zehn Menschen, weitere 122 wurden verletzt.

Gestern Vormittag schützen Feuerwehrfahrzeuge und Planen das Buswrack vor neugierigen Blicken. Experten der Spurensicherung und der Rechtsmedizin haben mit ihren Arbeiten begonnen. Die Opfer müssen identifiziert werden. Und die Staatsanwaltschaft will aufklären, wie es zu dem Unfall kam. Denn wie ein Bus so rasch komplett in Brand geraten konnte – das wirft Fragen auf.

dpa_1895c600aa1688ed kopie
 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen