„Germany's Next Topmodel“ von Heidi Klum : Hamburger Mädchen protestieren mit Song gegen GNTM

Sängerin Aliya Ilgin (3.v.r) und Freundinnen stehen während eines Fototermins vor der Kamera des Fotografen. Mit einem selbst komponierten Song protestieren die Hamburger Schülerinnen gegen die Sendung „Germany's Next Topmodel“ von Heidi Klum.
Foto:

Sängerin Aliya Ilgin (3.v.r) und Freundinnen stehen während eines Fototermins vor der Kamera des Fotografen. Mit einem selbst komponierten Song protestieren die Hamburger Schülerinnen gegen die Sendung „Germany's Next Topmodel“ von Heidi Klum.

„Not Heidis Girl“ heißt das Lied, das Schüler einer Hamburger Stadtteilschule aufgenommen haben.

svz.de von
13. Februar 2018, 11:58 Uhr

Hamburg | Mit einem selbst komponierten Song protestieren Hamburger Schülerinnen gegen die Sendung „Germany's Next Topmodel“ von Heidi Klum. In den sozialen Netzwerken stößt das Video, das gemeinsam mit der Lobbygruppe Pinkstinks entstanden ist, auf große Resonanz – schon mehr als 170.000 Menschen haben das Video auf YouTube und Facebook gesehen. „Klar, bringt 'Germany's Next Topmodel' Spaß, während ich das sehe. Aber danach fühle ich mich falsch“, sagt zum Beispiel die 14-jährige Lynne. Zusammen mit ihren Freundinnen hat sie den Song „Not Heidis Girl“ aufgenommen, Schauplatz des Videos ist eine Hamburger Stadtteilschule.

Der Song greift den Hashtag #NotHeidisGirl der feministischen Gruppe Vulvarines auf und wendet sich gegen die in der Sendung propagierten Schönheitsideale. „Ich bin mehr als mein Aussehen“, singt zum Beispiel eines der Mädchen im Alter zwischen 11 und 15 Jahren, ein anderes zeigt sich tough beim Kickboxen.

Geschrieben wurde das Lied von Pinkstinks-Mitarbeiter Marcel Wicker, Regie führt die Schauspielerin Lara Maria Wichels, die auch einen eigenen YouTube-Kanal „LuLikes“ hat. Die 25-Jährige erinnert sich gut daran, 15 Jahre alt und von der Perfektion bei „GNTM“ gestresst gewesen zu sein. „Mir war es wichtig, dass die Kids ihre eigenen Ideen umsetzen“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen