Hollywood-Star : Glenn Close berichtet von Jugend in einer Sekte

von 28. Mai 2021, 14:57 Uhr

svz+ Logo
US-Schauspielerin Glenn Close in der Doku-Serie „The Me You Can't See: A Path Forward“ („Das Ich, das Du nicht siehst: Ein Weg nach vorn“).
US-Schauspielerin Glenn Close in der Doku-Serie „The Me You Can't See: A Path Forward“ („Das Ich, das Du nicht siehst: Ein Weg nach vorn“).

In der Doku-Serie von Prinz Harry hat nun Schauspielerin Glenn Close über Traumata aus ihrer Kindheit erzählt. Auch die aktuelle Corona-Krise habe ihr zugesetzt.

Los Angeles | US-Schauspielerin Glenn Close (74) hat von ihrer Jugend in einer Sekte berichtet. Ihre Familie habe sie mit sieben Jahren in eine Gruppe namens MRA (Moral Re-Armament, Deutsch etwa: Moralische Wiederbewaffung) eingeführt. Die Sekte habe eine starke Kontrolle ausgeübt, sagte Close in der Fortsetzung der Doku-Serie „The Me You Can't See: A Path Forwa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite