Großeinsatz in Köln : Giftige Stoffe in Wohnung? – 29-Jähriger festgenommen

In Köln untersucht die Polizei einen Fall, der mit giftigen Substanzen zu tun hat. Foto: dpa/Jens Büttner
In Köln untersucht die Polizei einen Fall, der mit giftigen Substanzen zu tun hat. Foto: dpa/Jens Büttner

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Köln: Spezialkräfte stehen mit Atemschutzmasken vor einem Hochhaus. In einer Wohnung werden "toxische Substanzen" vermutet.

svz.de von
12. Juni 2018, 22:59 Uhr

Köln | Die Polizei hat wegen des Verdachts auf Umgang mit giftigen Stoffen einen Mann in Köln festgenommen. Die Ehefrau des 29 Jahre alten verdächtigen Tunesiers sei ebenfalls in Gewahrsam der Polizei, wie diese am Dienstagabend mitteilte. Laut Polizei geht es um "toxische Substanzen". Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Spezialkräfte stürmten und durchsuchten die Wohnung des Mannes im Kölner Stadtteil Chorweiler am Abend, Absperrmaßnahmen wurden eingerichtet. "Wir haben uns sehr schnell entschlossen zuzugreifen, um mögliche Gefahren abzuwehren", sagte Polizeisprecher André Faßbender. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall nannte er nicht. Die Bundesanwaltschaft war am Abend nicht zu erreichen.

Nachbarwohnung leer

Auch eine benachbarte Wohnung wurde durchsucht - es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dieser Wohnung ebenfalls giftige Stoffe oder weitere Menschen aufhalten, sagte der Polizeisprecher. Diese Wohnung sei aber leer gewesen.

Am Abend waren Spezialkräfte der Feuerwehr im Einsatz, um die vermuteten Substanzen zu untersuchen. Eine SEK-Einheit sowie Polizei und Feuerwehr standen mit Atemschutzmasken vor dem 15-stöckigen Hochhaus, wie ein dpa-Fotograf beobachtete. Die gemeinsamen Kinder des Paares seien in der Obhut der Stadt Köln, teilte die Polizei mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen