Wegweisendes Urteil in London : Gericht: Luftverschmutzung mit Schuld an Tod von Mädchen

von 16. Dezember 2020, 17:40 Uhr

svz+ Logo
Rosamund Kissi-Debrah verlässt nach Beendigung der Untersuchung der Todesursache ihrer Tochter das Southwark Coroner's Gericht.
Rosamund Kissi-Debrah verlässt nach Beendigung der Untersuchung der Todesursache ihrer Tochter das Southwark Coroner's Gericht.

Ein Gerichtsmediziner erklärt im Urteil, dass „exzessive Luftverschmutzung“ zum Asthma und dem späteren Tod einer Neunjährigen in London beigetragen habe. Erstmals könnte nun in Großbritannien Luftverschmutzung auf einem Totenschein stehen.

London | Ein britisches Gericht hat eine hohe Luftverschmutzung als mitverantwortlich für den Tod eines kleinen Mädchens bestätigt. Der Gerichtsmediziner Philip Barlow erklärte in seinem Urteil vor dem Southwark Coroner's Court in London, die neunjährige Ella Kissi-Debrah sei an Asthma gestorben und dazu habe „exzessive Luftverschmutzung“ beigetragen, der d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite