zur Navigation springen

Stauprognose : Ferienbeginn in Hessen bringt Staus im Rhein-Main-Gebiet

vom

In vielen Bundesländern steht die Herbstferien stehen vor der Tür oder haben bereits angefangen. Das sorgt für volle Autobahnen. Deshalb müssen sich Autofahrer auf viele Staus einstellen.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 05:18 Uhr

Auf den deutschen Autobahnen machen sich weiterhin die Herbstferien in mehreren Bundesländern bemerkbar. In Hessen beginnen sie am Wochenende - das kann nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) vor allem am Freitag zu erhöhtem Verkehrsaufkommen im Rhein-Main-Gebiet führen.

Darüber hinaus bricht in weiteren Ländern die zweite Ferienwoche an. Hinzu kommen laut ADAC und ACE diverse Baustellen. Am Sonntag müssen Reisende insbesondere in Süddeutschland mit Staus durch Rückreiseverkehr rechnen. Im Raum Stuttgart wird es noch einmal eng durch den zu Ende gehenden Cannstatter Wasen. Auf folgenden Strecken sollten Reisende am Wochenende besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Köln - Bremen - Hamburg
A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig
A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
A 7 Hamburg - Flensburg
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Im benachbarten Ausland warnt der ADAC besonders bei der Einreise von Österreich an den Autobahnübergängen Suben, Walserberg und Kiefersfelden vor Verzögerungen. Die Einreise nach Österreich von Ungarn, Slowenien und der Slowakei kann für Urlauber ebenfalls länger dauern. Auch an den Grenzübergängen zwischen Kroatien und Slowenien sollte mehr Zeit eingeplant werden.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen