zur Navigation springen

Vorwurf: Belästigung und Zoten : Ex-Präsident Bush Sen. entschuldigt sich für «Betatschen»

vom

Längst ist es nicht mehr nur ein «Weinstein-Skandal» in der Filmbranche - auch in der Politik gab und gibt es sexuelle Belästigung. Jetzt gibt der 93-Jährige frühere US-Präsident George Bush Sen. zu, eine Schauspielerin «betatscht» zu haben und entschuldigt sich «zutiefst».

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2017 | 15:56 Uhr

Der frühere US-Präsident George Bush Sen. hat sich bei einer US-Schauspielerin entschuldigt, die ihm vorgeworfen hatte, sie «betatscht» zu haben.

Nach Medienberichten gab Schauspielerin Heather Lind, die damals in einem TV-Fernsehdrama über den Unabhängigkeitskrieg mitgewirkt hatte, in einem inzwischen gelöschten Eintrag auf Instagram an, dass Bush sie von seinem Rollstuhl zwei Mal «von hinten berührt» habe. Auch habe er einen «schmutzigen Witz» erzählt. Bushs Frau Barbara sei dabei gewesen und habe mit ihren Augen gerollt.

Bush sei bereits seit fünf Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen, hieß es in der Mitteilung seines Büros. «Sein Arm fällt daher auf die niedrigere Taille von Menschen, mit denen er sich fotografieren lässt. Um Leuten zu helfen, sich zu entspannen, erzählt er regelmäßig denselben Witz - und gelegentlich hat er Frauen in einer von ihm als gutmütig beabsichtigten Weise auf die Hinterseite geklopft.» Einige hätten das als unschuldig betrachtet, hieß es in der Erklärung weiter. Andere hielten es klar für unangemessen.

Hintergrund ist offenbar der Fall des inzwischen tief gefallenen Hollywood-Filmmoguls Harvey Weinstein: Dutzende Frauen, darunter Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen, waren in den vergangenen Tagen mit Vorwürfen der sexuellen Übergriffe an die Öffentlichkeit gegangen. Das hat mittlerweile Abertausende Frauen veranlasst, in den sozialen Medien unter dem Motto «#Metoo» (Ich auch) über eigene Erfahrungen zu berichten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen