Harry Potters Erbe : Erstmals Quidditch-Liga

Die von „Harry Potter“ inspirierte Sportart Quidditch enthält Elemente aus Handball, Rugby und Völkerball.
Die von „Harry Potter“ inspirierte Sportart Quidditch enthält Elemente aus Handball, Rugby und Völkerball.

Beherzt wie Rugby, schnell wie Handball , dazu ein Besenstiel: Harry-Potter-Sport kämpft um Anerkennung

von
07. November 2016, 08:00 Uhr

Mit umherfliegenden Quaffeln, Besenstielen zwischen den Beinen und der Jagd nach dem goldenen Schnatz ist gestern in Münster erstmals der reguläre Quidditch-Ligabetrieb gestartet. Die von den Fantasy-Geschichten um Harry Potter inspirierte Sportart wird längst auch in der Realität gespielt, wie der erste Spieltag der Regionalliga in Nordrhein-Westfalen zeigte.

Teams aus Bochum, Bonn, Münster und Bielefeld sollten aufeinander treffen. Weitere fünf Regionalligen bundesweit starten nach und nach in die Saison. Das schnelle Vollkörperkontaktspiel mit gemischten Mannschaften aus Frauen und Männern vereint Elemente aus Rugby, Handball und Völkerball.

In den vergangenen Monaten sei der Sport rasant gewachsen, sodass ab diesem Herbst erstmals regelmäßiger Ligabetrieb möglich sei, teilte der Deutsche Quidditchbund mit. Bei dem Verband sind inzwischen 30 Teams registriert – Tendenz steigend. Als richtig ernstzunehmende Sportart werde Quidditch jedoch bislang nicht wahrgenommen, beklagt Verbandspräsidentin Nina Heise. „Zwar haben wir da große Fortschritte gemacht, aber es ist immer noch so, dass die meisten Leute, wenn sie Quidditch hören, es eher lustig als spannend finden“, sagt Heise.

Handicap sei der Besenstiel, den die Spieler zwischen den Beinen tragen: „Da wird man schnell nicht ernst genommen“, räumt die 24-Jährige ein. In Münster gingen die Teilnehmer mit bunten Plastikrohren aus dem Baumarkt statt mit echten Besen an den Start. Je nach Vorliebe aus der Sanitär-, oder Elektroabteilung, heißt es. Die Quidditch-Funktionärin und Spielerin Heise ist überzeugt, dass Quidditch das Zeug dazu hat, als Sport wie jeder andere wahrgenommen zu werden. Die Fantasy-Bezüge seien zwar da, für viele Spieler aber immer unwichtiger: „Inzwischen machen bei uns viele mit, die eigentlich gar kein Interesse an Harry Potter haben.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen