Sucht : Erneut deutlich mehr Drogentote - Corona erschwert Hilfen

von 25. März 2021, 16:53 Uhr

svz+ Logo
Einen Schuss Heroin spritzt sich ein Suchtkranker im Druckraum in den Unterarm.
Einen Schuss Heroin spritzt sich ein Suchtkranker im Druckraum in den Unterarm.

Illegale Substanzen wie Heroin und Kokain haben wieder mehr Menschen das Leben gekostet. Und die Corona-Krise verschärft Probleme oft noch. Dabei ist die Situation für viele Abhängige schon so schwierig.

Berlin | Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist inmitten der Corona-Pandemie erneut deutlich gestiegen. Wegen des Konsums illegaler Substanzen starben im vergangenen Jahr 1581 Menschen, wie die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) am Donnerstag mitteilte. Das waren 183 gemeldete Fälle (13 Prozent) mehr als 2019. Häufigste Ursache waren weiterhi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite