zur Navigation springen

Drama in Heidelberg : Entsetzen nach Todesfahrt in Fußgängergruppe

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Polizei schoss den mit Messer bewaffneten Fahrer nieder, das Motiv ist unklar

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Noch Stunden nach der Todesfahrt eines Mannes in eine Fußgängergruppe in Heidelberg wirkt die Szenerie am Samstagabend gespenstisch. Das schwarze Auto steht mit offener Fahrertür und Heckklappe – von Scheinwerfern grell angeleuchtet – an einer steinernen Säule vor dem Eingang einer Bäckerei. Davor dreht sich auf einem Dreibein langsam und geräuschlos ein Laserscanner, der für die Kriminaltechniker eine dreidimensionale Aufnahme des Tatorts macht. Hunderte Passanten warten auf Straßenbahnen und Busse, deren Verkehr zeitweise gestoppt wird. Hin und wieder huschen an diesem ursprünglich fröhlichen Faschingstag wild verkleidete junge Frauen und Männer vorbei.

Auf dem belebten Bismarckplatz, einem Knoten des öffentlichen Nahverkehrs am Rande der Heidelberger Altstadt, fährt ein 35-Jähriger am Nachmittag mit seinem Wagen auf den Fußweg und rammt drei Menschen. Ein 73-Jähriger stirbt wenig später im Krankenhaus. Auch der mutmaßliche Todesfahrer liegt schwer verletzt im Krankenhaus – Polizisten können den mit einem Küchenmesser bewaffneten Mann – einen Deutschen, der als Student in Heidelberg lebt – auf seiner Flucht nur mit einem Schuss in den Bauch stoppen. Pfefferspray allein bringt ihn nicht zur Räson. Der Haftbefehl wegen Mordverdachts wird dem Mann am Sonntag im Krankenhaus eröffnet. Allerdings rätselten die Ermittler am Sonntagnachmittag noch immer über das Motiv.

Ein Student erlebt die dramatische Festnahme nicht weit vom Bismarckplatz entfernt ganz aus der Nähe mit. Er sei dort gerade in einem Fitnessstudio gewesen, als er den Einsatz unten auf der Straße hört. „Heidelberg ist eigentlich friedlich“, sagt er dann. „Es wirkt seltsam.“ Aber jeden Tag Angst zu haben, sei auch keine gute Lösung, meint er. Zumal die Hintergründe der Todesfahrt noch nicht geklärt sind. Die Polizei sagt nach den ersten Ermittlungen, es gebe keine Hinweise auf einen terroristischen oder extremistischen Hintergrund. Der Mann war polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten.

Der 19-jährige Schüler Elyas Elboazati, der auf dem Platz darauf wartet, dass die Straßenbahnen und Busse ihren Verkehr wieder aufnehmen, sieht es so: „Es ist ein flaues Gefühl. Aber man darf sich wegen solcher Ereignisse nicht verstecken“, sagt er. Man solle überlegen, mit welchen Sicherheitsmaßnahmen sich so etwas möglichst verhindern lasse. Ein Ehepaar aus einem Nachbarort war an diesem sonnigen Samstag gleich mehrfach in unmittelbarer Nähe der Stelle, an der die Menschen angefahren wurden. „Da ist schon Unbehagen dabei“, sagt die Frau, ihr Mann stimmt zu. Sie wirken berührt. Eine andere Frau, die gerade aus dem Kino kommt, und noch gar nicht viel über die dramatischen Ereignisse des Nachmittags weiß, hält die beliebte Studenten- und Touristenstadt am Neckar eigentlich für sicher. „Ich habe mich bisher nicht sonderlich bedroht gefühlt“, sagt sie.

Immer wieder nähern sich Fußgänger und Fahrradfahrer der Absperrung aus rot-weißem Flatterband. Die zahlreichen Polizisten lassen sie gewähren. Die Passanten wollen einen kurzen Blick auf den schwarzen Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen werfen, der fast wie nur falsch geparkt wirkt – wäre da nicht die durch den Aufprall eines Körpers zersplitterte Frontscheibe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen