zur Navigation springen

Staurekord 2014 : Eine Million Kilometer Stillstand

vom

Morgens ins Büro, am Wochenende heim zur Familie, in den Ferien in den Urlaub - und immer wieder Stau. Fast eine halbe Million Mal stand der Verkehr auf Deutschlands Autobahnen laut ADAC im vergangenen Jahr still - ein neuer Rekord.

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2015 | 16:00 Uhr

Fast eine Million Kilometer Stau im vergangenen Jahr –  ein neuer Rekord. Der Transitverkehr und der Individualverkehr werden weiter zunehmen, so ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Demnach stößt das deutsche Autobahnnetz an seine Grenzen, und bei der Beseitigung von Engpässen besteht erheblicher Handlungsbedarf. Steht Deutschland vor dem Verkehrsinfarkt? Hintergründe zum neuen ADAC-Staureport von Rasmus Buchsteiner.

Wie sieht die Staubilanz in Einzelnen aus?

2014 gab es auf deutschen Autobahnen 475 000 Staus mit einer Länge von insgesamt 960 000 Kilometern. Zum Vergleich: 2013 waren es 415 00 Staus mit 830 000 Kilometern Gesamtlänge. Insgesamt summierten sich die gemeldeten Staus auf eine Dauer von 285 000 Stunden. Das entspricht umgerechnet mehr als 32 Jahren.

Welche Bundesländer haben die größten Stauprobleme?

Die meisten Staukilometer wurden in Nordrhein-Westfalen (30 Prozent der gesamten Staulänge) gezählt. Bayern kam auf 19 Prozent und Baden-Württemberg auf 14 Prozent. Der Osten hat deutlich geringere Probleme als der Westen. Auf die fünf ostdeutschen Bundesländer entfielen gerade einmal sechs Prozent der Staukilometer.

Worauf führen die ADAC-Experten den neuen Stau-Rekord zurück?

„Ursache für die deutliche Erhöhung ist weniger eine Verschärfung der Verkehrssituation auf den Fernstraßen als vielmehr eine  genauere Erfassung der Verkehrslage“, heißt es im neuen Stau-Report. Doch besteht weiter Nachholbedarf bei Ausbau und Sanierung. Laut ADAC sind von den 2200 Kilometern Autobahn, die laut Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen zwischen 2001 und 2015 hätten gebaut werden sollen, bis Ende 2014 nur die Hälfte gebaut worden. Aus dem Bundesverkehrsministerium heißt es dazu, die Staus seien auch die Folge von immer mehr Baustellen.

Wird das Netz ausgebaut?

Es soll sowohl saniert als auch ausgebaut werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die jährlichen Investitionen in Infrastruktur bis 2017 auf zwölf Milliarden Euro erhöhen. 2015 werden es 10,8 Milliarden Euro sein. Davon steht eine Milliarde für die Sanierung von Autobahnbrücken zur Verfügung. Bis 2018 sollen 4,8 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen bereitstehen – u. a. aus der geplanten Pkw-Maut.

Wie stark wird der Verkehr  in den nächsten Jahren zunehmen?

Bis 2030 wird der Güterverkehr in Deutschland  um 38 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 steigen. Rechnerisch entspricht das mehr als 38 Millionen vollbeladenen großen Lkw, die von München nach Hamburg fahren. Der vorhergesagte Anstieg beim Personenverkehr fällt mit 12,9 Prozent deutlich geringer aus als bei den Gütern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen