Suche nach Vermisstem : Ein Toter bei Bootsunglück auf Flensburger Förde

Helfer suchen mit einem Hubschrauber und Booten auf der Förde bei Glücksburg das Wasser ab, nachdem hier ein Ruderboot gekentert war.
Helfer suchen mit einem Hubschrauber und Booten auf der Förde bei Glücksburg das Wasser ab, nachdem hier ein Ruderboot gekentert war.

Auf der Flensburger Förde kentert ein Ruderboot mit drei Personen an Bord. Einsatzkräfte suchen noch immer nach einem Vermissten.

svz.de von
17. April 2019, 09:33 Uhr

Ein Ruderboot ist auf der Flensburger Förde in Schleswig-Holstein gekentert und ein Mann ums Leben gekommen. Der 56-Jährige war nach dem Unfall am Dienstagabend im Krankenhaus gestorben, eine anderer Mann wurde am Mittwochmorgen noch vermisst, wie die Polizei mitteilte.

Die Suche nach dem 53-Jährigen sei wegen der Dunkelheit in der Nacht abgebrochen, am Mittwoch gegen 7.00 Uhr jedoch fortgesetzt worden.

Das Ruderboot war mit den zwei Männern und einer Frau an Bord gegen 18.30 Uhr nahe Glücksburg gekentert. Sportbootfahrer retteten die 50 Jahre alte Frau und den 56-Jährigen nach Angaben der Polizei mit Unterkühlungen aus dem Wasser und brachten sie an Land. Beide seien in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo der Mann dann am Mittwochmorgen starb. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen