Erdbeben in Mexiko : Ein gespenstisches Bild

Rettungskräfte und Freiwillige suchen nach Überlebenden des Erdbebens.  Fotos: Berenice Fregoso (2)
1 von 4
Rettungskräfte und Freiwillige suchen nach Überlebenden des Erdbebens. Fotos: Berenice Fregoso (2)

Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird das Land erneut von einer Erschütterung dramatischer Stärke erschüttert

svz.de von
20. September 2017, 21:00 Uhr

Jubel brandet auf, als die Helfer zwei Kinder aus einer Spalte zwischen zwei Betonwänden ziehen. Das Mädchen und der Junge haben staubige Gesichter, sie weinen, aber sie sind in Sicherheit. „Papa, bringe mich zu meinen Brüdern“, ruft Fátima. Der Vater schließt seine Tochter fest in den Arm und atmet schwer. Einer seiner Söhne ist tot, der andere wird noch vermisst. Mindestens 32 Kinder kommen ums Leben, als das schwere Erdbeben am Dienstag die Schule Enrique Rébsamen im Süden von Mexiko-Stadt einstürzen lässt.

Die ganze Nacht versuchen Rettungskräfte, Eltern und freiwillige Helfer, weitere Kinder zu bergen. Noch immer dringen Geräusche aus den Trümmern. „Wir stehen in Kontakt mit einer Lehrerin. Sie ist verschüttet und sagt, bei ihr ist ein Schüler, der noch am Leben ist“, sagt Marine-Sprecher José Luis Vergara. „Wir tun alles, um sie lebend zu bergen.“

Das Erdbeben der Stärke 7,1 überrascht die Millionenmetropole Mexiko-Stadt zur Mittagszeit. Kein Alarm warnt die Menschen, bevor um 13.14 Uhr plötzlich die Erde bebt. Hochhäuser schwanken hin und her, in den Wänden tun sich Risse auf, Gasleitungen platzen, Häuser stürzen ein. Fassadenteile und Fenster stürzen krachend zu Boden. Panisch rennen die Menschen auf die Straße, viele weinen.

Es ist ein gespenstisches Bild, als das Beben nachlässt. Rauchschwaden hängen über der Skyline, Staub liegt in der Luft. Zwei Stunden zuvor fanden noch große Evakuierungsübungen in Bürogebäuden, Schulen und Krankenhäusern statt, wie jedes Jahr am 19. September. Es ist der Jahrestag des „Jahrhundertbebens“ vom 19. September 1985, als Tausende Menschen ums Leben kamen: Die Angaben zur Zahl der Toten variieren, Schätzungen in Mexiko gehen meist von rund 10 000 aus. Nun wird aus dem Testfall bitterer Ernst. Und wieder trifft es Mexiko-Stadt hart.

Schwer beschädigte Krankenhäuser müssen evakuiert werden. Unter freiem Himmel werden Verletzte mit Infusionen versorgt. Überall liegen Menschen in den Trümmern, mit bloßen Händen wird gesucht. „Meine Familie wohnt in diesem Gebäude“, schreit eine verzweifelte Frau. „Ihre Namen sind nicht auf der Liste, sie stehen da nicht drauf“, ruft sie verzweifelt, als sie die Namen von 16 geretteten Menschen liest. „Wir wissen nicht, wie viele noch in den Trümmern sind“, sagt eine Polizistin auf der Avenida Nuevo León zu ihr. Vier Lastwagen mit Rettungskräften kommen angefahren, Freiwillige packen überall mit an.

Staatspräsident Enrique Peña Nieto hatte noch wenige Stunden zuvor in einem Trauerakt an die Opfer von 1985 erinnert, nun überfliegt er im Helikopter die schwer getroffene Hauptstadt. Er muss ahnen, dass die Opferzahl sehr hoch sein könnte. Stündlich steigt die Zahl der Toten, erst sind es sieben, dann über 40, 77, dann 120, dann 150, schließlich 220. Gerade in eingestürzten Hochhäusern ist es ein Wettlauf gegen die Zeit.

„Mein Beileid gilt jenen, die einen geliebten Menschen verloren haben. Mexiko teilt euer Leid“, sagt Präsident Peña Nieto. „Dieses Beben ist eine harte und schwere Probe für unser Land. Die Mexikaner haben schon schlimme Erfahrungen mit Erdbeben gemacht. Gemeinsam werden wir diese neue Herausforderung meistern.“

In der Metropole und im Umland leben über 20 Millionen Menschen, ein lange trainierter Notfallplan läuft an. Wie groß die Schäden sind, wie viele Häuser verloren, das lässt sich zunächst nur erahnen.

Denis Düttmann

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen