Ebola noch nicht überwunden

Fall in Liberia untergräbt Hoffnung auf Seuchenende

von
22. März 2015, 20:59 Uhr

Ein neuer Ebolafall hat in Liberia die Hoffnungen zerschlagen, die mörderische Seuche könnte bereits überwunden sein. Nach 27 Tagen ohne Neuinfektion bestätigte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), dass in einem Krankenhaus eine Frau positiv getestet wurde. Viele Bürger reagierten empört und warfen der Frau vor, sich fahrlässig angesteckt zu haben. Ebola hat eine Inkubationszeit von 21 Tagen. Die doppelte Zeitspanne – 42 Tage – muss ohne Neuerkrankungen vergehen, bevor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Land für ebolafrei erklärt. Der bis dahin letzte Patient war am 5. März aus der Klinik entlassen worden. Die Frau in Monrovia soll sich nun beim Geschlechtsverkehr mit einem Ebola-Überlebenden infiziert haben. „Manche Leute lernen nie. Die Gesundheitsbehörden haben die Ebola-Überlebenden gewarnt, 90 Tage nach ihrer Entlassung keinen Sex zu haben. Warum konnte sie nicht warten oder einfach ein Kondom benutzen?“, sagte Tamba Boima, ein Bewohner der Hauptstadt.

„Der neue Fall ist eine bedauerliche Mahnung, dass alle Liberianer das gleiche erhöhte Maß an Wachsamkeit beibehalten müssen“, sagte Informationsminister Lewis Brown.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen