Studie von Elite-partner : Druck im Bett

Auch wenn es unangenehm ist – Partner sollten über ihre sexuellen Wünsche sprechen.
Auch wenn es unangenehm ist – Partner sollten über ihre sexuellen Wünsche sprechen.

Jeder Vierte steht im Bett unter Leistungsdruck und nur jeder Zweite spricht mit dem Partner offen über sexuelle Wünsche.

von
22. September 2018, 16:00 Uhr

Sex ist nicht einfach nur Sex – zumindest in Beziehungen. Das zeigt die bevölkerungsrepräsentative Elite-Partner-Studie 2018, in der über 3500 Liierte befragt wurden, wie es um die Sexualität in ihrer aktuellen Partnerschaft steht. Die daraus resultierenden Erkenntnisse: Für viele bedeuten Intimitäten, vom Partner geliebt zu werden. Und für jeden fünften Mann spielt Sex eine so wichtige Rolle, dass ihn eine dauerhafte Sexflaute zum Fremdgehen verleiten würde. Kein Wunder, dass ein Viertel der Liierten besorgt ist, den Partner sexuell nicht zufriedenzustellen. Außerdem: Jede vierte Frau fühlt sich beim Sex manchmal unwohl in ihrem Körper und knapp jeder dritte Mann denkt dabei auch an andere Frauen.

Je länger die Beziehung, desto ruhiger wird es

Kommunikation ist eine der wichtigsten Zutaten einer Beziehung das ist vielen bekannt. Doch in puncto Sex geben sich deutsche Paare eher verschlossen. Nur gut jeder Zweite spricht offen mit dem Partner über seine sexuellen Wünsche. Entsprechend wenig gelingt es, Fantasien auszuleben. Nur 42 Prozent der Männer können die meisten ihrer sexuellen Fantasien in ihrer derzeitigen Partnerschaft ausleben. Bei den Frauen sind es etwas mehr (51 Prozent).

Mit der Beziehungsdauer nimmt das Schweigen in den Betten zu; unter drei Jahren Beziehungsdauer sprechen noch mehr als 70 Prozent über sexuelle Wünsche, zwischen zehn und 20 Jahren nur noch 51 Prozent. Dabei wünsche sich jede fünfte Frau und jeder dritte Mann mehr sexuelle Offenheit vom eigenen Partner.

Über Lust und sexuelle Wünsche offen zu sprechen, ist für die meisten dennoch unangenehm und tabuisiert, so Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von Elite-Partner. Dahinter steckt die Angst, sich dem Partner mit sehr intimen Inhalten zu zeigen, von ihm aber nur wenig Verständnis oder gar Ablehnung zu erfahren. Durch Schweigen geht aber ein großes Potenzial verloren, sich als Paar um eine sehr wichtige Säule für partnerschaftliche Zufriedenheit zu kümmern und Nähe zu schaffen.

Leistungsdruck macht kein halt vor dem Schlafzimmer

Wenn Fantasien nicht ausgelebt werden können, liegt es nahe, sich das Erhoffte einfach vorzustellen. Nicht selten spielen dabei auch andere Personen als der Partner eine Rolle: Jede fünfte Frau und fast jeder dritte Mann haben sich beim Sex in ihrer aktuellen Beziehung schon jemand anderen vorgestellt. Einen eindeutigen Zusammenhang mit der Beziehungsdauer gibt es dabei übrigens nicht. Auch wer frisch zusammen ist, träumt offenbar beim Sex heimlich von anderen. Eine Altersgruppe sticht dabei besonders heraus: Liierte zwischen 30 und 39 Jahren sind besonders häufig in Gedanken woanders; mit 23 Prozent der Frauen und 41 Prozent der Männer wird hier ein Spitzenwert erreicht.

Leistungsdruck im Job ist heutzutage fast normal doch offenbar macht das Prinzip Leistung auch vor dem Schlafzimmer nicht Halt. Jeder vierte Liierte macht sich Sorgen, seinen aktuellen Partner sexuell nicht zufriedenzustellen, Männer (27 Prozent) ganz ähnlich wie Frauen (26 Prozent). Auch herrschende Schönheitsideale scheinen sich auf den Beziehungssex auszuwirken und zu verunsichern: Jede vierte Frau (24 Prozent) fühlt sich beim Sex in ihrer derzeitigen Partnerschaft manchmal unwohl in ihrem Körper. Bei den Männern sind es elf Prozent.

Für Frauen und zunehmend auch Männer besteht in unserer Gesellschaft, verstärkt durch bildwirksame soziale Medien, ein hoher Druck, unter allen Umständen einen perfekten Körper vorzeigen zu können, erklärt Fischbach. Das hat vielfach negative Auswirkungen auf das Körpergefühl. Wer beim Sex intensiv mit seinem Aussehen und der sexuellen Performance beschäftigt ist, lässt sich nicht fallen und verwehrt sich und seinem Partner die Möglichkeit, intime Momente zu genießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen