zur Navigation springen

Hintergründe, Gefahren und Tipps : Deutschland – Land der Nichtschwimmer?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein heißer Sommertag und Ferien: Viele Kinder und Jugendliche zieht es dann zum Baden an den See. Doch nur wenige können gut schwimmen. Für Ungeübte drohen im Wasser viele Gefahren.

Zehntausende Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind im Sommer an Badeseen, in Schwimmbädern und an der Küste im Einsatz, um Menschen zu helfen, die im Wasser in Not geraten. Sie haben immer mehr zu tun. Der Grund: Nur wenige Menschen können noch gut schwimmen.

Warum können vor allem immer weniger Kinder sicher schwimmen?

Generell sollte jedes Kind in der Schule schwimmen lernen. „Die Grundschulen haben den Auftrag, Schüler im Schwimmen auszubilden“, sagt der Generalsekretär der DLRG, Ludger Schulte-Hülsmann. Aber das umzusetzen, ist schwieriger geworden, weil viele Städte und Gemeinden in den vergangenen Jahren öffentliche Bäder geschlossen haben. Auf dem Land müssten Schüler zudem oft weit fahren, bis sie am Bad ankämen, betont Schulte-Hülsmann.

Was unterscheidet einen geübten von einem unsicheren Schwimmer?

In Notlagen lassen bei ungeübten Schwimmern schneller die Kräfte nach. Manche geraten leicht in Panik, was es auch Helfern schwer machen kann. „Es reicht nicht, sich über Wasser zu halten. Kinder sollten eine längere Strecke schwimmen können“, mahnt der DLRG-Generalsekretär.

Wie kann ich sicherstellen, dass mein Kind gut genug schwimmt?

Die DLRG empfiehlt, dass Kinder nach dem Frühschwimmerabzeichen - dem Seepferdchen – noch ein Bronze-Abzeichen erwerben. Dabei müssen sie innerhalb von 15 Minuten mindestens 200 Meter schwimmen. Auch viele Schwimmbäder bieten Kurse an. Später gilt: Wer regelmäßig schwimmt, bewegt sich im Wasser sicherer als jemand, der nur einmal im Jahr badet. Aber es gibt ja in Deutschland einige Menschen, die gar nicht schwimmen können.

Wie viele betrifft das?

Die DLRG schätzt, dass bundesweit ein Drittel der Kinder und Jugendlichen sowie ein Viertel der Erwachsenen Nichtschwimmer oder schlechte Schwimmer sind. Dabei berufen sich die Lebensretter auf Studien mit Selbsteinschätzungen der Befragten. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Erst vor einer Woche ist eine 15-jährige Nichtschwimmerin im Eisbach in München ertrunken. Sie badete dort mit ihren Freundinnen, die nicht wussten, dass eine von ihnen nicht schwimmen konnte. Nach einem gemeinsamen Sprung ins Wasser tauchte sie nicht mehr auf. Außerdem haben viele Zuwanderer nicht gelernt zu schwimmen. „Das liegt auch daran, dass Baden in vielen Kulturkreisen nicht zur Freizeitgestaltung gehört“, sagt Schulte-Hülsmann.

Jedes Jahr sterben bundesweit Hunderte Menschen beim Baden.

Wie groß sind die Unterschiede je nach Region?

Die Unterschiede sind groß: Während 2016 in Bayern 91 Menschen und in Nordrhein-Westfalen 76 ertranken, waren es im Saarland nur 2 und in Bremen 9. Bundesweit zählten die Lebensretter im vergangenen Jahr 537 Badetote, davon waren 64 Flüchtlinge. Das ist etwa jeder Achte.

Wie steht Deutschland im internationalen Vergleich da?

Eher gut. Internationalen Ranglisten zufolge haben Deutschland und Großbritannien meist die geringste Zahl an Badetoten je 100 000 Einwohner. 2015 ertranken laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 360 000 Menschen –mehr als die Hälfte davon waren jünger als 25 Jahre. Generell schnitten Russland und die Länder der ehemaligen Sowjetunion im internationalen Vergleich eher schlecht ab und die skandinavischen Staaten eher gut, so Schulte-Hülsmann. Auch in Australien und in Südamerika sterben viele Menschen im Wasser.

Wodurch können sich Menschen beim Baden in Gefahr bringen?

Im Wasser lauern zahlreiche Tücken: In Seen, Flüssen und im Meer können plötzlich Kaltzonen auftauchen. Schwimmer sind dann schneller erschöpft als im warmen Wasser, warnt die DLRG. Strömungen können Schwimmer erfassen und weit abtreiben oder sogar unter Wasser ziehen.

Badende sollten sich das Ufer anschauen: Wenn das Wasser schnell tief wird, können unsichere Schwimmer schnell in Gefahr geraten. Bei Gewitter sollten Badende das Wasser in jedem Fall verlassen. Und auch Algen und Grünpflanzen können Schwimmern gefährlich werden.

Gibt es da konkrete Fälle?

Ja. Vor vier Jahren ist ein 26-Jähriger im See eines Hotels in Perleberg in Brandenburg ertrunken. Er war einem ins Wasser gefallenen Ball nachgeschwommen und hatte sich in Schlingpflanzen verfangen. Taucher fanden die Leiche des Mannes am folgenden Tag.

 

Wie früh sind Schwimmkurse sinnvoll?

Das Kind schon mit vier Jahren zum Schwimmkurs anmelden? Oder sogar mit drei? Sinnvoll ist das nicht, findet Beate Ludewig. Sie ist die Bundesjugendtrainerin beim Deutschen Schwimm-Verband. Zwar lernen kleine Kinder in diesem Alter, sich über Wasser zu halten – mehr aber auch nicht. „Hundepaddeln sagen wir dazu“, erklärt die Schwimmlehrerin. Mit fünf oder sechs Jahren seien Mädchen und Jungen dagegen im perfekten Lernalter. Vorher könnten sie nur schwer konzentriert für einen längeren Zeitraum zuhören.

Doch worauf sollten Eltern bei der Wahl des Schwimmkurses achten? „Darauf, dass es sehr spielerisch abläuft, die Kinder zum Beispiel mit der Gießkanne nass gespritzt werden oder kleine Aufgaben im Wasser machen dürfen.“ Skeptisch sollten Mütter oder Väter bei Angeboten sein, die mit Versprechen wie „In zehn Stunden kann Ihr Kind schwimmen“ werben. „Das ist Quatsch“, sagt Ludewig. Denn eine Garantie lässt sich nicht geben, dafür sind die Kinder zu verschieden. Manche seien mutiger, andere ängstlicher in Berührung mit Wasser. Letztere brauchen entsprechend länger.

Im Kurs sollten nicht mehr als acht Kinder auf einmal sein und von mindestens zwei Schwimmlehrern beaufsichtigt werden. Die Gruppendynamik könne viel bewirken: „Gerade bei den Kindern, die keine Wasserratten sind.“

Welchen Tipp hat Ludewig noch für Eltern? „Zurückhalten. Bloß nicht auf der Tribüne sitzen und zugucken.“ Das gilt vor allem für ängstliche Mütter und Väter. „Die Angst überträgt sich auch durch die Scheibe.“ In der Folge seien die Kinder gehemmt und verkrampft. Ohne die Eltern laufe es meist besser. Außerdem darf man die Fähigkeiten der Kinder nach einem Kurs nicht überschätzen: Das Seepferdchen-Abzeichen heißt noch lange nicht, dass sie sicher schwimmen können.

Doch was, wenn das Kind nach fünf Stunden immer noch vom Beckenrand aus zusieht, aber noch keinen Zeh ins Wasser getaucht hat? „Geduld haben, keinen Druck aufbauen“, rät Ludewig. Ein guter Schwimmlehrer schaffe es, auch solche Kinder am Ende ins Wasser zu locken. Es dauere nur ein bisschen länger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen