zur Navigation springen

Caravan Salon : «Derzeit alternativlos» - Camper setzen voll auf Diesel

vom

Bei Reisemobilen gelten die drehmomentstarken Dieselmotoren aktuell noch als «alternativlos». Allerdings gewinnt die E-Mobilität auch hier an Einfluss - wie eine Studie auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt.

svz.de von
erstellt am 25.Aug.2017 | 15:43 Uhr

Die deutschen Campinghersteller setzen trotz der Debatte um mögliche Diesel-Fahrverbote weiter voll auf den Dieselantrieb.

Für Reisemobile seien Dieselmotoren schon wegen ihres Drehmoments «derzeit alternativlos», sagte der technische Direktor des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD), Jost Krüger, in Düsseldorf am Rande der Eröffnung des Caravan Salons.

Dass es Fahrverbote wegen des Stickoxid-Ausstoßes geben könnte, sei «überhaupt nicht sicher». Beim «Dieselgipfel» seien umfangreiche Maßnahmen zur Verringerung des Stickoxid-Ausstoßes vereinbart worden. «Dieses Paket müsste ausreichen, um Fahrverbote zu verhindern», sagte Krüger. Praktisch alle Reisemobile fahren derzeit mit Diesel.

Bei der weltgrößten Campingmesse mit voraussichtlich über 200 000 Zuschauern, die bis zum 3. September dauert, wird erstmals eine Elektro-Reisemobilstudie des süddeutschen Herstellers Dethleffs gezeigt. Das knapp vier Tonnen schwere Fahrzeug heißt «e.home». Es ist aber mit einem 80-Kilowatt-Elektromotor eher schwach motorisiert - üblich sind um die 130 Kilowatt in der Klasse. Die Reichweite des Prototyps liege vorerst bei knapp 200 Kilometern, sagte Dethleffs-Marketingchef Helge Vester. Preise werden noch nicht genannt. Sie dürften aber deutlich jenseits von 80 000 Euro liegen.

Dethleffs sehe das Modell als «Technologieträger» zur Vorbereitung der Elektromobilität, sagte Vester. Bis zu einer größeren Verbreitung am Markt werde es wohl noch drei bis fünf Jahre dauern. «Mittelfristig ist der Euro 6-Diesel für Wohnmobile der richtige Antrieb», sagte auch Vester. «Wenn er richtig gereinigt wird, ist er sauber.» Dethleffs ist nach eigenen Angaben der größte Reisemobilhersteller Europas.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen